Various Artists: Too Slow To Disco : Yacht Soul - The Cover Versions - Hilfe
hilfe

Various Artists - Too Slow To Disco : Yacht Soul - The Cover Versions

Cover von Too Slow To Disco : Yacht Soul - The Cover Versions
Various Artists
Too Slow To Disco : Yacht Soul - The Cover Versions

Label How Do You Are?
Erstveröffentlichung 16.07.2021
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 17,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Bin ja mittlerweile ganz großer Fan von DJ Supermarkt (aka Marcus Liesenfeld) und seinen erstaunlichen „Too Slow To Disco“-Compilations. Jedes Mal erneut ein großes (Sammler-) Vergnügen, wenn der perlentauchende DJ durch seine Entdeckungen führt. Der Serientitel trägt's ist Programm: es geht nicht um klassische Uptempo-Floorfiller sondern um lowdown groovende Midtempo-Burner, meistens gerade noch tanzbar aber ohne grobmotorischen Tanzzwang. Gerne aus übersehenen (oder ignorierten) Genres wie slickem 80er Soul, Softrock, Westcoast, Blue Eyed Sou, Yacht Rock oder richtigem US-Mainstream. Neben dem Mutterschiff „Too Slow To Disco“ gibt es die Nebenreihen „Neo“ mit zeitgenössischen Künstlern, aber auch „The Ladies“ mit ausschließlich weiblichen Acts meines Erachtens alle gleich großartig. Jetzt wird gleich ein neues Genre ausgerufen: „Yacht Soul!“ Konkret geht es um chromblitzend-slicke Coverversionen von (nicht nur) Soul-Klassikern. Blitzsauber produziert, eingespielt von teuren Studio-Cracks und ästhetisch fest in den 70ern und frühen 80ern verwurzelt. Diese neunte TSTD-Compilation hebt vergessene Schätze aus dem nur scheinbar eher uncoolen Soul-Bereich. Schwarze Acts versuchen sich dabei an tendenziell souligen Westcoastnummern unterschiedlicher Provenienz. Es werden also Bands wie Hall & Oates, Beach Boys, Wings und Steely Dan von Dee Dee Bridgewater, Betty Everett, Pointer Sisters und Billy Paul gecovert. Und zwar im schamlosen Hochglanz-AOR-Sound von vor rund 40 Jahren. Das muss man wollen wer allerdings bereits vom TSTD-Virus infiziert, wird auch an dieser Compilation ganz viel Spaß haben. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Various Artists