Suche / Search

ON THE DEcKS
on the decks

 ON THE DEcKS 

Various Artists: BLACK FIRE Records - Soul Love Now (1975-1993) - Hilfe
hilfe

Various Artists - BLACK FIRE Records - Soul Love Now (1975-1993)

Cover von BLACK FIRE Records - Soul Love Now (1975-1993)
Various Artists
BLACK FIRE Records - Soul Love Now (1975-1993)

Label Strut
Erstveröffentlichung 14.08.2020
Format 2-LP
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 22,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Strut-Compilation mit Highlights des Black Fire-Labels aus Richmond, Virginia, das sich in den 70ern als Fachkraft für afrozentrischen Soul, Funk und Jazz etablierte.
Gegründet von DJ und Producer Jimmy Gray, steht Black Fire für afroamerikanischen Independent-Spirit. Zentraler Akteur war neben Gray Saxofonist James "Plunky" Branch, dessen wegweisende Band Oneness of Juju hier natürlich nicht fehlen darf („Soul Love Now“ und „African Rhythms in einer Live-Version). Sie stellte durchaus einen Blueprint für den später dann typischen Label-Sound dar. Jazzgeschult, soullastig und tief in der afrikanischen Kultur verwurzelt, was sich vor allem in brodelnder Percussion manifestiert, die auf fast allen Tracks der wenn ich es richtig sehe ausschließlich US-amerikanischen Bands zu hören ist. Getragen von politischer Black Power, gibt es hier aber auch den einen oder anderen untertourig-psychedelischen Burner (Theatre West) mit deepen Vibraphon- und Fender Rhodes-Läufen. Die Instrumentierungen sind oft jazzig (Sax und Trompete), der Style aber eindeutig Afro-Funk. Mit raschelnder Percussion und mystischer Flöte klingen Acts wie Byard Lancaster und Juju deutlich nach spirituellen Jazzern wie Pharoah Sanders. Lon Moshe erinnert mich an Last Poets, Wayne Davis spielt dagegen lupenreinen Funk. Southern Energy Ensemble bewegen sich nahe an Fusion Jazz, mein Favorit Okyerema Asante bietet saxbefuerten Afro-Jazzfunk mit hypnotischem Groove und soulig-deepem Frauengesang. (Joe Whirlypop)

Review

Strut present the first ever compilation bringing together classics and rarities from the seminal spiritual jazz and conscious soul label Black Fire, covering 1975 to 1993. Formed by DJ and record producer Jimmy Gray in Richmond, Virginia, and following in the footsteps of other influential black-owned independent labels like Strata-East and Tribe, the foundation of Black Fire coincided with saxophonist James "Plunky" Branch returning to the city from New York to form Oneness Of Juju. The band's 'African Rhythms' album in 1975 was the perfect fusion of jazz, deep African polyrhythms and empowering lyrics and bassist Muzi Branch, a trained artist, created the first of many Black Fire hand-illustrated sleeves for the label's debut release.

noch mehr von Various Artists