Monophonics: It's Only Us - Hilfe
hilfe

Monophonics - It's Only Us

Cover von It's Only Us
Monophonics
It's Only Us

Label Colemine
Erstveröffentlichung 13.03.2020
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 12,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Mein mit Abstand liebstes Soulalbum des vergangenen Jahres war das Solodebüt von Monophonics-Sänger Kelly Finnigan. Jetzt ist er wieder mit dem Mutterschiff am Start und kann auch ganzer Linie überzeugen. Hier steht er stimmlich gar nicht so sehr im Vordergrund, der verhallt-psychedelische Sound lässt die ansonsten beim Soul dominanten Vocals auf interessante Weise leicht verwaschen klingen. Dazu gibt es oft mehrstimmige Unterstützung teils ist Finnigans Stimme gedoppelt, teils von Chorsängerinnen unterstützt. Ist aber kein Nachteil, denn das macht den spezifischen Style der Monophonics aus, die sich nicht unberechtigt das Label „Psychedelic Soul“ angeheftet haben. Generell geht das Sounddesign aber in Richtung der Branchenführer von Daptone, mit einer aus meiner Sicht dominanaten und durchweg grandiosen Gitarre, meistens mit coolem Reverb-/Twang-Sound versehen. Dazu kommt eine zurückhaltende, aber deepe Orgel. Die Bläser sind super, nie aufdringlich, gerne auch ein wenig verhallt und dadurch recht spacig. Am Rande gibt es auch noch Streicher bzw. Mellotron (im Stil von Hi Records in den frühen 70ern), etwas Flöte, Harfe, Cembalo oder Vibrafon. Bester Song eines erneut hervorragenden Albums ist der Siebenminüter „Last One Standing“ ein orchestriertes Opus mit opulentem Curtis Mayfield- und Isaac Hayes-Vibe. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Monophonics