Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Brother Ah: Divine Music - Hilfe
hilfe

Brother Ah - Divine Music

Cover von Divine Music
Brother Ah
Divine Music

Label
Erstveröffentlichung 17.03.2017
Format 5-LP
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 124,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Neben seinen eigenen LPs (wenige) unter dem Namen Brother Ah nahm French Horn-Player Robert Northern einen Haufen Platten für u.a. John Coltrane, Thelonious Monk, Sun Ra, Gil Evans, Donald Byrd, Andrew Hill, Charlie Haden auf (darunter einige berühmte), dies sind 3 unveröffentl. eigene Werke von 1978-85. Großartig finde ich „Searching“ (neben French Horn/Flöte v.a. Synth), das in vielen der 5 (oft langen, bis 21. Min.) Stücke den Jazzanteil ziemlich gering hält (was sich bei den Bläser-Soli jedoch ändert!), die Musik besitzt einen spirituellen, total friedlichen Charakter, teils naturnah und/oder beinahe weihevoll, (rhythmuslos) schwebend wie halluzinogen-hypnotisch, mal dunkel dräuend, nur zwischendurch lebhaft (die frei flottierende Flöte) oder am Ende rhythmisiert (entfernt gar Klaus Schulze verwandt). Eine Art „Minimal Ambient“, oder auch Kraut-Elektronik meets Jazz/“German Cosmic Jazz“, kurz sogar Ummagumma kommen mir in den Sinn. Punktuell superbe Tastenarbeit, klasse rotierend. Ein fabelhaftes, faszinierendes Album! „Meditation“ (viel Flöte) ist partiell genau das, Meditationen unter afrikanischem Einfluß, 2 exzellente Tracks (einer mit durchaus quirligen Momenten). Der Rest: Avantgardistisch-afrikanische Kammermusik mit poetischen Phasen. Das sehr vielfältige „The Sea“ wiederum (v.a. Flöte und Geige, etwas Mbira/Daumenklavier) gefällt mir ausgezeichnet: Ethno Jazz (rhythmisch tricky) bzw. Arabic Jazz (melodisch reich und toll, rhythmisch auch). Getragene Balladen irgendwo zwischen Jazz und „altmodischem“ Edel-Pop plus ein wenig Soul und Klassik mit weiblichem Gesang (z.T. fast opernhaft) aber eigentlich nix von allem, sehr eigen. Mehrfach herrlich leichtfüßig swingend-fließend-groovender bis Ostinato-unterstützter spirituell-repetitiver stark afrikanisch beeinflußter Jazz, poetisch, wunderschöne Melodien (u.a. mehrere sich überlagernde). Afro-Polyrhythmik Jungle-style. Und sporadisch relativ freie (aber lyrische/feinfühlig-freisinnige) Phasen. Insgesamt eine dicke fette Empfehlung! (dvd)

noch mehr von Brother Ah