Bibio: BIB10 (Deluxe Casebound CD) - Hilfe
hilfe

Bibio - BIB10 (Deluxe Casebound CD)

Cover von BIB10 (Deluxe Casebound CD)
Bibio
BIB10 (Deluxe Casebound CD)

Label Warp
Erstveröffentlichung 28.10.2022
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 19,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Zehn Alben lang hat sich Bibio mutig zwischen Electronica, Ambient, Folk, Pop, Indie, Funk & Soul bewegt. Nach RIBBONS (2019) mit seinem Psych-Folk-Vibe verwendet er für sein zehntes Studioalbum mehr Synthesizer, Drumcomputer und E-Gitarren. Das Ergebnis ist ein Werk voller Grooves aus Hypno-Looping-Gitarren-Licks, lebhaften Funk-Beats, seidiger Disco, strukturierten Soul-Explorationen und dem unverwechselbaren Bibio-Ton, reichhaltig, tief, resonant und warm. Basierend auf Vintage-Gitarren als Grundstruktur fängt BIB10 die Essenz seiner bisheriger Reise ein, während klare klangliche Merkmale und Stile den Meilenstein in vielerlei Hinsicht zu einem Partyalbum voller Spaß und Verspieltheit machen.

Unser Rezensent über das Album:
Das mittlerweile ganz schön poppige Gesicht des elektronischen Pionier-Labels Warp: Bibios zehntes Album ist erneut ein faszinierendes Werk zwischen allen Genre-Stühle, es verbindet plinkernden 80er-Indie-Sound mit Soft- und Folkpop, diesmal auch Disco-Funk und zwar so, wie wenn das alles schon immer genau so zusammengehört hätte. Wie gewohnt ist die Musik fluffig und luftig inszeniert, alles was mit verschwitztem Rock zu tun, steht Bibio fern. Stattdessen ergeht er sich in subtilen Arrangements mit meist betont klein gehaltenen Beats, unaufgeregter, aber sehr präsenter Gitarre oder auch mal Violine. Darüber schweben ausgeklügelte Vocal-Arrangements (auch mit Gaststimmen), eher soularm und manchmal ein bisschen verschlafen gesungen. Oft gibt es kleine Gitarrenplinkereien im 80er Indie-Stil (remember Felt) oder noch älter („Hallogallo“ von NEU!), noch häufiger als früher aber auch treibenden Disco-Funk so richtig mit dickem Slap-Daumen und Handclaps, Falsett- und Vocoder-Stimmen und richtig tanzbar. Das klingt dann wie eigenwillige Spätsiebziger- und Frühachtziger-Zitate von Earth, Wind & Fire über Blue Eyed Soul a la Hall & Oates bis Daft Punks Kollaborationen mit Nile Rodgers (Chic). Die Gitarrenarbeit ist durchweg fesselnd, mal mit Delay und Echo am frühen Michael Rother orientiert, mal flüssiger Souljazz auf der Halbakustischen. Der Groove kommt auch mal aus der altmodischen Beatbox, zwischendurch gibt es kleine softpoppige Untiefen. Die Produktion wirkt komplett analog, trotz einiger Tasteninstrumente dominiert die Gitarre (einmal sogar Pedal Steel!) das Geschehen. Bibio erweist sich also einmal mehr als stilsicherer Tausendsassa mit eigenem Kopf, höchstem Wiedererkennungswert und ausgesprochen eleganter Inszenierung. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Bibio