Suche / Search

ON THE DEcKS
on the decks

 ON THE DEcKS 

Conrad Schnitzler: Paracon (The Paragon Session Outtakes 1978-1979) - Hilfe
hilfe

Conrad Schnitzler - Paracon (The Paragon Session Outtakes 1978-1979)

Cover von Paracon (The Paragon Session Outtakes 1978-1979)
Conrad Schnitzler
Paracon (The Paragon Session Outtakes 1978-1979)

Label Bureau B
Erstveröffentlichung 22.01.2021
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 15,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Vergangenen Sommer verdankten wir Bureau B den ehrenvollen Reissue des 1980er Albums „Con“, eines zeitlosen Werkes des Elektronik-Pioniers Conrad Schnitzler (verstorben 2001). Der Beuys-Schüler war zunächst bei den frühen (noch kaum elektronischen) Tangerine Dream dabei, später dann bei Kluster. „Con“ war zwischen Ambient, mildem Experiment, minimalistischer Haltung und vorsichtigen New Wave-Anklängen angelegt. Ohne echten Beat, aber doch mit klaren rhythmischen Strukturen, mit Hall und Echo fast Dub-artige Klangräume eröffnend. Die analoge Elektronik klang dadurch betont spacig und ganz schön hypnotisch. Ergänzend zum sanft-kontemplativen und angenehm unaufgeregten Originalalbum hat der damals beteiligte Wolfgang Seidel jetzt sein Archiv geöffnet und zehn weitere Tracks aus denselben Sessions freigegeben, die Ende der 70er mit Peter Baumann im Paragon Studio entstanden sind. „ Paracon“ ist also so etwas wie ein ergänzendes Bonus-Album im Geist des legendären „Con“-Albums geworden. Die jetzt entdeckten Aufnahmen verbinden ebenso gekonnt spacig-analoges Blubbern mit atmosphärischen Experimenten, deren suggestiver Schönheit man sich nicht entziehen will, wenn man krautiger Electronica zugetan ist. (Joe Whirlypop)

Conrad Schnitzler ist unglaublich. Zu gerne hätte ich ihn mal kennengelernt. Zu gerne wäre ich in den Paragon Studios eingekehrt. Zu gerne hätte ich Schnitzler, Seidel und Baumann bei der Arbeit beobachtet. Umso erfreulicher nun, dass Wolfgang Seidel, Mitautor der Stücke, aus seinem Archiv diese Aufnahmen dem Bureau B zur Veröffentlichung freigegeben hat. Er und Conrad Schnitzler haben jahrelang gemeinsam mit Klängen experimentiert und solche aufgenommen, darunter die beiden ConsequenzAlben. 2018 hatte ich die Ehre, Wolfgang Seidel beim "Eruption" Festival im Golden Pudel Club kennen zu lernen. Auch Ken Montgomery, der ebenfalls mit Schnitzler Ende der '80er Jahre in New York gearbeitet hat, war anwesend. Die Konzerte und Performances waren alle so eindringlich und ganz im Gestus und der Utopie von Schnitzler, dass man da richtig den Geist der Musik von ihm spüren konnte. Die Aufnahmen zu diesem Album sind ausschließlich instrumental und Ende der 70er Jahre im Paragon Studio von Peter Baumann aufgenommen worden. In dieser Zeit sind meiner Ansicht nach die besten Werke entstanden: die Alben Con, Consequenz und Con 3 mit den tollen Stücken "Fata Morgana", "Coca" und "Auf dem schwarzen Kanal". Diese neu entdeckten Stücke sind eine Weiterentwicklung zu den besagten Alben. Die Sounds wiederholen und ergänzen sich, dabei bleiben sie in ihrem sehr eigenen Kosmos bestehen. Man hat das Gefühl beim Hören, dass man im Studio dabei und ein Teil dessen ist. Es gibt immer wieder Überraschungen - so klingt das 3. Stück nach Uhren, deren Klingeln eigentlich nur für Fledermäuse hörbar sein sollte. Nr. 5 und 6 könnten fast abstrakte Techno-Stücke von Jeff Mills sein. Dennoch hat es mehr Swing und schwebt in oberen Ton-Sequenzen, die sich ein wenig nach dem amerikanischen Komponisten Conlon Nancarrow anhören. Nr. 8 ist ein absolutes Traum-Wavestück und klingt dem damals neuen Projekt Throbbing Gristle sehr verwandt. Mein Lieblingsstück ist das 10. Stück, welches eine nahezu wavig-romantische Atmosphäre kreiert, so als hätte Conrad Schnitzler mal The Cure gehört. Schnitzler ist pure Elektronik. Er schafft es Unbewusstes akustisch hörbar zu machen. Es ist nicht nur "Hörmusik", sondern Musik, die in verschiedenen Ebenen wirkt und bewegt. - (Richard von der Schulenburg)

Tracklisting
1. Paracon 1<
>2. Paracon 2<
>3. Paracon 3<
>4. Paracon 4<
>5. Paracon 5<
>6. Paracon 6<
>7. Paracon 7<
>8. Paracon 8<
>9. Paracon 9<
>10. Paracon 10
noch mehr von Conrad Schnitzler