Automat: Modul - Hilfe
hilfe

Automat - Modul

Cover von Modul
Automat
Modul

Label Compost
Erstveröffentlichung 31.01.2020
Format 2-LP (+MP3)
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 19,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Hach, ist das flauschig. Warme, weiche Feelgood-Music hart auf den Spuren von Coffeetable-Groovern wie Thievery Corporation oder Boozoo Bajou. In entspanntem Tempo und mit magenmasierendem Dub-Bass, der Vibe milde spacig, der Groove zwischen TripHop und Reggae. Das beim ansonsten ja konsequent dancelastigen Münchner Compost-Label erschienene Downbeat-Album stammt von einem illustren Musiker-Trio: Gitarrist Jochen Arbeit kennt man von den Einstürzende Neubauten und Die Haut), Drummer Achim Färber war einst bei Phillip Boa & The Voodooclub, hat aber auch schon mit On-U Sound-Legende Skip McDonald gespielt, Basser Georg Zeitblom war mit u.a. Fred Frith, John Zorn und Arto Lindsay aktiv. Der Promi-Faktor lässt sich mit weiteren Gastmusikern sogar noch steigern: im Studio waren nämlich auch Max Loderbauer (Modular), Paul St. Hilaire aka Tikiman und sogar Lydia Lunch und Gemma Ray dabei. Das tiefenentspannte Album lebt von einem in sich ruhenden Bass klassischer Dub-Schule, er trägt fast alle Songs des leider etwas kurzen Albums. Die organischen Soundscapes lassen gesampelte Bläser auf analoge Synthies treffen, die Snare hallt aus der Echokammer, der smoothe Dub-Vibe lässt ebenso an Massive Attack wie an Berliner Minimal Dub denken. So oder so: ein superangenehmes Album mit unwiderstehlichem Chillout-Faktor. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Automat