Solarize: Nachtwerk - Hilfe
hilfe

Solarize - Nachtwerk

Cover von Nachtwerk
Solarize
Nachtwerk

Label Bureau B
Erstveröffentlichung 11.01.2019
Format LP
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 17,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Das Label Bureau B widmet sich erneut einem vergessenen, noch nie gehobenen Schatz. Diesmal wird in den 90ern gegraben, als die beiden (auch Bildenden) Künstler Wilfried Franzen und Thomas Grötz im emsländischen Papenburg bereits etliche Jahre an ihren klangforscherischen Tracks gearbeitet hatten. Zu einer echten Plattenveröffentlichung hat es in all den Jahren nicht gereicht. Erst jetzt werden Aufnahmen aus den Jahren 1991bis1998 zu einem Album zusammengefast. Das Genre ist analog-elektronischer Instrumental-Sound, durchaus in der Tradition der Berliner Pioniere, aber auch mit diversen handgespielten Instrumenten angereichert. Die Resultate sind zum Teil nahe an bewährten Kraut-Vorbildern, aber eben doch auch anders. Mal mit klöppelnden Beats (unbestimmbarer Herkunft), mal mit Geige oder Piano, knarzigem Bass oder einer verlorenen Gitarre. Und auch verfremdeten Vocals (gesamplet?). Die Soundästhetik ist eigentümlich. Eher karg und trocken, ganz anders als das was zeitgleich britische Bands wie The Orb gemacht haben. Die dominanten Tasteninstrumente können auch mal nach altmodischer Heimorgel klingen, überhaupt scheint hier mit eher einfachen Mitteln ein durchaus eigenwilliger, teils soundtrackhafter, manchmal auch recht experimenteller Sound gebastelt worden sein, der in keine Epoche und kein gängiges Genre passt. Das Resultat variiert zwischen merkwürdig und kontemplativ-schön. Erschienen ist die Solarize-Musik bislang nur auf privaten Cassetten und CDs, immerhin entstanden in zwanzig Jahren rund 250 Titel. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Solarize