Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Dennis Young: Synthesis: Electronic Music 1984-1988 - Hilfe
hilfe

Dennis Young - Synthesis: Electronic Music 1984-1988

Cover von Synthesis: Electronic Music 1984-1988
Dennis Young
Synthesis: Electronic Music 1984-1988

Label Bureau B
Erstveröffentlichung 27.04.2018
Format LP
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 17,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

“Oscillations”, “Pulsar”, “Spirals Of The Sun”, “Sputnik” hier weisen schon die Songtitel den Weg in Richtung Outer Space. Dennis Young war in den frühen 80ern mal Perkussionist der eher Funk-orientierten New Yorker Band Liquid Liquid, machte solo aber etwas ganz anderes: nämlich rein elektronischen SciFi-Sound, der heute kultverdächtig altmodisch klingt. Damals in den 80er scheint mir Youngs „Electronic Music“ auch nicht unbedingt innovativ gewesen zu sein, orientiert er sich doch deutlich an krautigen Pionierleistungen der frühen 70er, wenn nicht sogar an lustigen Hollywood Scores für Weltraum-Abenteuer aus den 50ern. Also recht klangforschend, mit viel spacigem Geblubber, das er altmodischen Analog-Maschinen entlockte. Oft klingt es mehr nach Orgel als nach Synthie, gerade Beats gibt es auch nicht. Dafür aber zweimal (unauffällige) Vocals und insgesamt einen angenehm schlanken Sound, ohne wattige Keyboardflächen oder Ambient-Füllung. Ich würde „Synthesis“ irgendwo zwischen frühen Kraftwerk und der Berliner Schule (Tangerine Deram, Klaus Schulze) der frühen bis mittleren 70er einordnen. Diese bislang komplett unveröffentlichten Songs aus den Jahren 1984-88 sind nicht so gefällig und kontemplativ, teils durchaus experimentierfreudig und klingen keinesfalls nach 80er Jahren, sondern älter. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Dennis Young