Modern Studies: We are There - Hilfe
hilfe

Modern Studies - We are There

Cover von We are There
Modern Studies
We are There

Label Fire Records
Erstveröffentlichung 18.02.2022
Format CD
Lieferzeit 2 – 3 Wochen
Preis 13,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

So eine Art intelligenter (etwas Songwriter-hafter) Edel-Pop heutiger Zeit, aber ein schon sehr besonderer, nicht spektakulär, aber von hoher Qualität. Auffällig die häufigen langen (teilweise wirklich enorm reizvollen) Melodiebögen, rhythmisch (nicht immer, doch öfters) tendenziell zeitgenössisch (bei den Balladen eher konventionell), klangfarbenreich instrumentiert (eine organische/nahtlose Verknüpfung diverser Saiten, Tasten und Streicher, letztere ab und zu ganz ungemein attraktiv bis toll arrangiert! Die Gitarren, partiell auch fehlend, fallen am wenigsten auf, mit einer dezent verzerrten Ausnahme). Die Sängerin erinnert sporadisch/für Momente leicht an Joni Mitchell oder Pentangles Jacqui McShee, freilich durchgehend begleitet von einer männlichen Stimme, unisono bzw. Harmony Vocals, und ein wenig leiser abgemischt. Ein paar Songs weisen einen höheren Akustikanteil auf (z.B. streicherbetont), insbesondere zwei Balladen (eine davon in slow motion, ein bischen verträumt/wehmütig), mehrere eine angenehme dezente melancholische Note, manchmal tauchen geringere Folk-Psyche-Einflüsse auf (in modernerer Form), einmal ein zurückhaltender Groove (ein eher einfacheres Stück, ein kleiner 80s-Touch, aber nicht im Sound). Ausgesprochen gut kommt ein Track mit leicht sogartiger Rhythmik samt verstecktem psychedelischem Hintergrund und einigen geringfügig jazzigen Akkorden, noch besser ein absolut hochwertiger richtig origineller, relativ lose und dunkel, tropfend, ein Hauch experimentell faszinierend! Mir fallen keine direkten Vergleiche ein, anderswo war u.a. von Talk Talk und Pentangle zu lesen… Okay, wenn man sich einen auf die heutige Zeit übertragenen bis auf gelegentliche Folk-affine Klänge den meisten Roots-Elementen entledigten Mix aus denen vorstellen kann, z.T. ganz leicht psychedelisiert… Aber so richtig trifft das auch nicht… Vielleicht noch 1,2 Mal eine kleine Prise späte Kate Bush? Gefällt mir jedenfalls ausgesprochen gut, bei näherer Beschäftigung. (detlev von duhn)

Review

"Sensitive, smart, inventive, cultured, brimming with complex ideas" Record Collector
"There's a charm within Modern Studies' DNA which makes them, without fanfare or clamour, one of today's most mesmerising outfits." Prog Magazine

Through the hazy daze of a smoky folk opus, Modern Studies craft rich soundtracks, stuttering Super-8 sketches from a washed-out world of melancholy, hand-tinted and tantalising. Lullaby couplets blossom into gorgeous chamber pop melodies, the drama unfolding behind Emily Scott's plaintive vocal; part Julie London, part Sandy Denny, a little bit Kate Bush, with a hushed sigh of Joni. Sweeping strings carry them into unchartered terrain on their new album 'We Are Here', flying high above their psych-folk roots, it's an epic journey that's exquisitely delivered, transcending categories, nodding to Brubeck, Low, Talk Talk, Jim O'Rourke and Pentangle, making music that is ready to cross over in these modern times with songs of substance.

Tracklisting
1. SINK INTO<
>2. LIGHT A FIRE<
>3. COMFORT ME<
>4. TWO SWIMMERS<
>5. WILD OCEAN<
>6. OPEN FACE<
>7. WON'T BE LONG<
>8. MOTHLIGHT<
>9. DO YOU WANNA<
>10. WINTER SPRINGS