Shannon Lay: Geist - Hilfe
hilfe

Shannon Lay - Geist

Cover von Geist
Shannon Lay
Geist

Label Sub Pop
Erstveröffentlichung 08.10.2021
Format LP
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 19,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

21er, Singer-Songwriterin aus Kalifornien, neben 3 Solo-LPs gehörte sie zur Band Feels und zur „Freedom Band“ von Ty Segalls. Leute von den Woods, Wand, der Bands von Sharon Van Etten und Bonnie Prince Billy sind hier dabei, kein Schlagwerk! Und ihre Stimme bewegt sich irgendwo zwischen dezent ätherisch und relativ strahlend, ausgesprochen apart! 2,3 Songs besitzen eine ganz besondere Ausstrahlung, einen ganz schön faszinierenden Charakter, ausgelöst durch das originäre Zusammenspiel von Akustikgitarre (teilweise, ähem, „verschoben repetitive bis spiralige“ Akkorde), dahinter ein agiles bis eher punktierendes (oder tropfendes) E-Piano (das auch woanders auftaucht, mehrfach ersetzt von zarten Keyboard-Schleiern/Wolken oder akust. Piano), für das auch mal Ähnliches wie für die Gitarre gilt (in einem Fall gar entfernt verwandt mit Soft Machine, fast ohne Jazz); sowie einem Cello, das sich zeitweise erhebt. Alle 3 Instrumente und der Gesang befinden sich irgendwie auf gesonderten Ebenen (auch rhythmisch), finden jedoch erstaunlich „natürlich“ zusammen (Cello und Stimme getragener). Klasse Effekt! Wie soll man das nennen, „Indie-Art-Folk-Pop“? Die weiteren Songs verwenden dasselbe Instrumentarium (Cello fehlt ab und zu), wirken aber konventioneller. Ob ziemlich einfache schöne Songwriter-Folk-Balladen (sehr zart, licht und leicht oder in sich ruhend, in einem Fall plötzlich von einem kurzen E-Gitarren-Feature von Ty Segall durchbrochen, das mich ein bischen an frühen Mike Oldfield erinnert); traditionell grundierter Folk (zeitweise a-capella und ganz bezaubernd); oder introvertierter Indie-Pop mit nur leichten Folk-Verweisen (in einem Fall stark reduziert und schlicht, aber mit wunderbaren Backing Vocals zum Schluß, im anderen wiederum von repetitiven Momenten durchzogen und sehr spannend, kurz gar Ansätze von Aufruhr ebenfalls ein faszinierender Track). Auf Sub Pop, erstaunlicherweise, eine spezielle Empfehlung! (detlev von duhn)

Review

Geist the follow-up to Shannon Lay's 2019 Sub Pop debut, August, features an impressive list of collaborators, including Ty Segall and members of Woods, Cibo Matto, Sharon Van Etten's band, Wand, Heatwarmer, Mega Bog and Bonnie Prince Billy. Geist feels like a window - or a mirror - into possibilities of the self and beyond. Shannon Lay's new album is tender intensity, placeless and ethereal. It exists in the chasms of the present -- a world populated by shadow selves, spiritual awakenings, déjà vu, and past lives. "Something sleeps inside us," Lay insists on the opening track, and that's the guiding philosophy throughout. A winding, golden, delicate thread of intuition that explores the unknown, the possibility. Its title, Geist, the German word for spirit, is rife with an otherworldly presence, the suggestion of another. The promise that you are never alone. Lay tracked vocals and guitar at Jarvis Tavinere of Woods's studio, then sent the songs out to multi-instrumentalists Ben Boye (Bonnie Prince Billy, Ty Segall) in Los Angeles and Devin Hoff (Sharon Van Etten, Cibo Matto) in New York; trusting their musical instincts and intuition. She then sent those recordings to Sofia Arreguin (Wand) and Aaron Otheim (Heatwarmer, Mega Bog) for additional keys, while Ty Segall contributed a guitar solo on "Shores." As a whole, Geist is both esoteric and accessible. Songs range from a concise, pared-back cover of Syd Barrett's tilt-a-whirl-esque "Late Night," to the meditative Dune-inspired "Rare to Wake," to the mostly a-cappella "Awaken and Allow," which channels Lay's deep Irish roots, a moment of reflection, before a drop happens -- its intensity mirroring the anticipation and anxiety that come with taking the first step to accepting change for yourself. And the title track "Geist," a song about the power living in all of us, is a love song to the possibility of healing, an ode to falling into the arms of what you're becoming. It's a glimpse into the parts of yourself you have yet to meet. But you can, if you want to

noch mehr von Shannon Lay