Suuns: The Witness - Hilfe
hilfe

Suuns - The Witness

Cover von The Witness
Suuns
The Witness

Label Joyful Noise
Erstveröffentlichung 24.09.2021
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 13,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Das Trio SUUNS aus Montreal - bestehend aus Ben Shemie, Joe Yarmush und Liam O'Neill mit einem neuen Album. Eine frei in alle Richtungen fließende Mehr als jede andere SUUNS-Platte verwendet „The Witness“ eine Jazz-Mentalität, eine frei fließende, entspannte Herangehensweise, die einen kontinuierlichen Vibe über die Vorstellung von separaten Songs stellt. Sicher etwas für Fans von Radiohead / Thom Yorke, Spacemen 3, Clinic oder Soft Machine

Unser Rezensent hört das so:
21er der Band aus Montreal. Z.T. längere Stücke, vieles klingt irgendwie nach Einsamkeit, wirkt wie ganz in sich versunken, in oft reduzierter instrumentaler Gestaltung, die Vocals sind partiell verfremdet, die Harmonien/Melodien phasenweise ein wenig „fremdartig“ (was einen Zusatz-Reiz bedeutet). Und Langsamkeit wird groß geschrieben! Im Einzelnen: Kraut meets Electro Pop „in anders“ samt stoischem Groove, retro und zeitgenössisch zugleich. Space, artifizielle Beats, ein Hauch Talking Heads und Can, seltsame Pop-Psychedelia-Zusammenkünfte. Bohren & Der Club Of Gore-Spuren treffen eine Art Downbeat und kleine Jazz-Spritzer inkl. (nur hier eingesetztem) Sax (Jazz schimmert im Übrigen 2,3x durch). Früher Wave, Kraut und moderne Electronica vereinen sich auf so noch nicht gehörte Weise. Ein Soundtrack-artiger Sound (z.B. alte Sci-Fi) wird songorientiert aufbereitet, entfernt dem frühen Eno verwandt, leicht psychedelisch, dunkel, sehr mysteriös, wunderbar umherschwirrende Klänge. Synth Pop zwischen gestern und davor mit aktuellen Tupfern. Und schließlich nochmal Zeitlupe, spontane Assoziation: „The New Wave of today´s Electronica in verträumter slow motion“ (oder: Harmonia/Cluster in den 90ern). Zwischendurch dachte ich auch mal an Trip Hop (-Rhythmen). (detlev von duhn)

noch mehr von Suuns