Kishi Bashi: Omoiyari - Hilfe
hilfe

Kishi Bashi - Omoiyari

Cover von Omoiyari
Kishi Bashi
Omoiyari

Label Joyful Noise
Erstveröffentlichung 31.05.2019
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 13,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Vierter Longplayer des Amerikaners mit japanischen Wurzeln (eigentlich Kaoru Ishibashi), der einst auch bei Jupiter One und Of Montreal dabei war. Inhaltlich geht es um Politik, konkreter darum wie in den USA unter Trump Menschen mit Migrationshintergrund (wieder) behandelt werden. Dieser bittere Content steht in krassem Verhältnis zur blanken Schönheit der Musik. Früher hat Kishi Bashi mit Loop-Technik fast alles selbst gemacht, heute arbeitet er auch mit anderen Musikern an Banjo, Bass und Cello zusammen. Beim Hören des Albums hätte ich ohnehin auf eine homogene, gut eingespielte Indie-Band getippt. Denn die überwiegend sehr sonnige und harmonische Musik verbindet luftigen Belle & Sebastian-Indiepop mit Sixties-Vocal-Pop a la Free Design oder Fifth Dimension. Mit perfektem mehrstimmigem Satzgesang und in ebenso abwechslungsreichen wie subtilen Arrangements mit Streichern, Orgel und einer sehr schönen schwebenden Gitarre, die mich (mal wieder) an The Clientele erinnert. Teils auch in Richtung Trad-Folk (Pentangle, Steeleye Span) oder auch milde psychedelisch. Der Gesang ist höchst kunstvoll und sehr einnehmend, die Inszenierung große Kunst für Feinschmecker. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Kishi Bashi