Suche / Search

 

Keep an eye on...

GLITTERHOUSE

Lady Lamb: Even In The Tremor - Hilfe
hilfe

Lady Lamb - Even In The Tremor

Cover von Even In The Tremor
Lady Lamb
Even In The Tremor

Label BB*Island
Erstveröffentlichung 05.04.2019
Format LP
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 17,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Spür- und hörbar handgemacht, dennoch aus allen Nähten vor Phantasie strotzend und platzend, himmelhochjauchzend, berührend betrübt, natürlich charmant und verstiegen verspielt, zerbrechlich-zart und dann vor Wut und Wucht über alle Stränge schlagend mit wachsendem Werk entzieht sich Aly Spaltro mehr und mehr jeglicher Art von Beschreibung oder gar Einordnung. Dank des sie behutsam begleitenden BB*Island-Labels durften wir den Werdegang der eigensinnig extravaganten Singer-Songwriterin mit der berührend bewegenden Stimme von früher Stunde an begleiten und ihrer einzigartigen Eigenart beim Werden zuhören. Auch wenn sie ihren ganz eigenen kreativen Kopf auch bei ihrem 2019er Album auf allen Ebenen durchsetzt, so stehen ihr diesmal mit dem Pianisten Benjamin Lazar Davis (Okkervil River) und dem Schlagzeuger Jeremy Gustin (David Byrne, Albert Hammond jr.) zwei kongeniale Geister bereichernd zur Seite, ihre Visionen des uferlos-grenzfreien, roh-romantischen, filigran-feinsinnigen, perlend-prallen Phantasie-Pop in rauschende Realität umzusetzen. Die betörende Stimm-Tänzerin, deren Melodien wortreich, traumgleich und seelenweich, frei und ungebunden durch die Intervalle wandeln, neigt selbst innerhalb ihrer rauhkantigen, fein konzipierten Song-Konstrukte zu Stimmungs- & Stil-Hakenschlägen, die mitunter den Atem nehmen, und dennoch sprühen all ihre wundersamen Weisen einen Liebreiz aus, der das Lauscherherz für jegliches akustische Abenteuer öffnet. Und so erfüllt Aly ihr Album mit schlichtem Lagerfeuer-Folk und vielstimmigem Gospel-Segen, packender Punk-Energie und berauschendem Balladen-Breitwand, flirrend schillerndem Lily Allen-Pop, trommelnd-polterndem Bolero und prallbuntem Wave-Tastenwerk, verspieltem Orgelgewimmer und rauh-rohen Garagen-Gitarren, gleißendem Glam-Rock und pulsierender Trip- und Hip Hop-Rhythmik. Mit beeindruckend beweglichen Gesangslinien geleitet und verführt sie durch ihr kantig-charmantes Phantasie-Panoptikum zwischen PJ Harvey und T. Rex, zwischen Lisa Germano und Liz Phair, Marina und Lily Allen und schenkt uns ein endlos euphorisches Erlebnis von auch emotional epischen Ausmaßen. Schillernd-schäumendes Spiel mit unerschöpflichen Möglichkeiten. (cpa)

noch mehr von Lady Lamb