Klez. E: Desintegration - Hilfe
hilfe

Klez. E - Desintegration

Cover von Desintegration
Klez. E
Desintegration

Label Staatsakt
Erstveröffentlichung 13.01.2017
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 14,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Den Bandnamen kann ich nicht mit Bestimmtheit aussprechen, den Albumtitel aber schon, und zwar auf Deutsch. Wobei die Bezüge zur englischen Variante schon überdeutlich sind, einst hatte schließlich Robert Smith das 89er Cure-Album „Disintegration“ benannt. Von Smith klauen Klez.e jetzt doch ziemlich unbefangen sowohl den Gesang wie auch die Gitarre. Das mag nicht sonderlich kreativ sein, funktioniert mit den natürlich elegisch-dunklen Texten aber doch erstaunlich gut („Anti-depress-iva“ lässt sich ganz flüssig singen). Wir hören also darkwavigen Gothic-Pop, der sich musikalisch ausschließlich bei 80er Sounds bedient. Das aber überwiegend gekonnt und eben nicht nur als reines Plagiat, wobei man sich als Freund von The Cure eben auch an einer gut gemachten deutschen Kopie erfreuen kann. Die kleinen Alphaville-Momente kann ich locker überhören. Bandchef Tobias Siebert tat sich in den letzten Jahren übrigens auch als Produzent von Me And My Drummer, Enno Bunger, Phillip Boa und Slut hervor und hat mit seinen anderen Bands Delbo und And The Golden Choir auch mehr als recycelte 80er im Sinn. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Klez. E