Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Queen: Sheer Heart Attack (ltd. black vinyl) - Hilfe
hilfe

Queen - Sheer Heart Attack (ltd. black vinyl)

Cover von Sheer Heart Attack (ltd. black vinyl)
Queen
Sheer Heart Attack (ltd. black vinyl)

Label Domino/Virgin
Erstveröffentlichung 25.09.2015
Format LP
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 24,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Album Nummer drei war nicht nur dank des Single-Erfolges „Killer Queen“ so etwas wie der kommerzielle Durchbruch, der auch in den USA ernsthaftes Interesse weckte. Erster Eindruck beim Wiederhören: druckvoll, kraftvoll, teils erstaunlich heavy. Zwar auch mit reichlich barocken Schnörkeln, aber eben auch dreckigem Boogie-Hardrock („Stone Cold Crazy“) mit überzeugender Gitarrenarbeit von Brian May, der hier genauso im Mittelpunkt steht wie der noch wenig operettenhafte Freddy Mercury - sieht man mal vom musicalhaften „Killer Queen“ mit seinen nostalgischen Chorgesängen ab. Dafür gibt es dunkel-psychedelischen Rock („Tenement Funster“), mild angeprogt und von Mercury (?) mit richtig rauer Rockerstimme gesungen. Oder sogar unkomplizierten Westcoast-Pop („Misfire“) und Vaudeville-Speedpop ("Bring Back That Leroy Brown"). Queen waren 1974 eine junge und dynamische Rockband, standen voll im Saft, wussten aber auch gemeinsam mit Producer Roy Thomas Baker die technischen Möglichkeiten der Studioarbeit zu nutzen. Brian Mays zwar schon sehr verschnörkelte Gitarre ist ein Ereignis für Freunde flinker Finger. Die Produktion ist opulent, die komplexen Satzgesänge mit dem noch frischen Mercury klingen schon beeindruckend. Das Songmaterial ist noch ein wenig im Prog-Fantasy-Land gefangen, die poppige Leichtigkeit späterer Jahre aber schon absehbar. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Queen