Bernadette La Hengst: Machinette - Hilfe
hilfe

Bernadette La Hengst - Machinette

Cover von Machinette
Bernadette La Hengst
Machinette

Label Trikont
Erstveröffentlichung 25.04.2008
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 8,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Zum Glück gibt es das auch noch: deutschsprachige Popmusik für denkende Menschen. La Hengst geht konsequent ihren Weg von frühen Riot Girls-Tagen (Die Braut haut ins Auge) über den schönen Johnny Cash-Tribute („Ein Mädchen namens Gerd“) hin zu einer rundum erfreulichen Solokarriere („La Beat“, „Der Beste Augenblick“) und weiteren guten Ideen wie der lustigen Trikont-Kindermusik-Sammlung „Tonangeberei“, für die sie maßgeblich verantwortlich zeichnete. Dieser dritte Longplayer ist erneut ein abwechslungsreiches, eingängiges und souverän gemachtes Pop-Album zwischen analog und digital, Pop und Rock, Reggae, Soul und altmodischem Rock’n’Roll. Mit unwiderstehlichen Melodien und extrem vielschichtig instrumentiert und produziert. Die Texte sind clever, ironisch und phantasievoll, keinesfalls aber verkopft oder prätentiös. Was zum Zuhören also (sie hat nämlich einiges zu sagen), aber auch einfach zum Chillen (zum Teil auch Tanzen). Koproduziert wurde „Machinette“ übrigens vom legendären Faust-Krautrock-Veteranen Hans-Joachim Irmler, aufgenommen wurde in dessen Studio an der Donau und auf der Gästeliste finden sich illustre Namen vom alten Hamburger Weggefährten Knarf Rellöm über die Schweizer Aeronauten bis zum Tim Isfort Orchester. (Joe Whirlypop))

noch mehr von Bernadette La Hengst