David Vandervelde: The Moonstation House Band - Hilfe
hilfe

David Vandervelde - The Moonstation House Band

Cover von The Moonstation House Band
David Vandervelde
The Moonstation House Band

Label Secretly Canadian
Erstveröffentlichung 26.01.2007
Format LP
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 14,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Auch so ein Ami-Kauz: David Vandervelde hat sich zwei Jahre lang im Heimstudio von Jay Bennett (Wilco) eingeschlossen und beinahe im Alleingang dieses Album produziert. Offensichtlich ist seine Liebe zu frühem Siebziger-Jahre-Sound: leicht psychedelisch, zum Teil orchestriert und mit einer Stimme gesungen, die sich zu gleichen Teilen bei Marc Bolan und Bowies Ziggy Stardust bedient. Die String Arrangements in drei Songs verdienen besondere Beachtung, denn sie stammen von David Campbell, der in seiner Karriere bereits für Elton John, Leonard Cohen, Willie Nelson und Beck in den Orchestergraben gestiegen ist und das Ganze entsprechend souverän meistert. David Vandervelde begibt sich ansonsten auf einen authentischen Retro-Trip, der sich nur selten weit vom T. Rex-Oeuvre entfernt und sich am liebsten leicht wehmütiger Liebeslieder im unteren bis mittleren Tempo bedient. Am besten geht die Rezeptur verschwurbelter Seventies-Daddeligkeit beim finalen Sechsminüter „Moonlight Instrumental“ auf, das tatsächlich auf Gesang verzichtet und stattdessen ganze sachte E-Piano-Klänge vor Streicher-Flächen setzt und dabei ungemein sanft und warm und einlullend klingt, zum Glück auch völlig kitschfrei bleibt. Wirklich liebevoll gemachte Außenseitermusik von einem gerade mal 21-Jährigen, kaum zu glauben. (Joe Whirlypop)

noch mehr von David Vandervelde