Bernadette La Hengst: La Beat - Hilfe
hilfe

Bernadette La Hengst - La Beat

Cover von La Beat
Bernadette La Hengst
La Beat

Label Trikont
Erstveröffentlichung 19.09.2005
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 8,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Lasst es mich vorsichtig ausdücken: Die beste Popmusik, die derzeit hierzulande gemacht wird. Dass La Hengst gut ist, weiss jeder, der je Die Braut Haut Ins Auge hörte, der das Solo-Debut kennt oder Bernadette in ihrer umtriebigen Hamburger Zeit im Umfeld von Knarf Rellöm oder Bernd Begemann begegnete. Für die 14 Lieder des zweiten Albums nahm sie sich 3 Jahre Zeit, und liess derart viel Phantasie, Ideen, Kreativität und (Mutter-) Liebe einfliessen, dass es aus jeder Zeile, jeder Note überströmt. Die prallbunte La Beat-Welt ist, bis auf einige Gast-Stimmen, einem Chor und einem Streicherensemble, komplett im Hengst’schen Alleingang entstanden und schillert in allen Pop-Farben von Funk- und Disco-Grooves über lächelnde Folk-Schlichtheit und romantischer Schwebe-Ballade bis hin zu Beatles-Beat, Power-Girl-Pop, Rock’n’Roll- und Electro-Punk. Da treffen spärliche Beats aus der Groove-Box auf klares Klavier und schwebende elektronische Klangwolken, Folk-Saitenspiel auf Geigen und einen A-Huuuh-Chor, Schrammel-Rock-Gitarre auf Glockenspiel und beatleske Gesangs-Harmonien. Und Ihre wortreichen Texte leuchten nicht nur vor nachfühlbarer Lebensnähe, sie versteht es auch wie kaum jemand anders, die Kantigkeit der deutschen Sprache in einen verführerischen rhythmischen Fluss und ebenso fließende Melodien zu kleiden. Ihr Gesang strahlt vor Wärme und Lebensfreude und wirkt ebenso ansteckend wie besänftigend. Ob Liebeserklärung an den Lebenshunger (Hunger), Ode an das Glück (Zug Ohne Bremse) oder Willkommen für ein neues Leben (Rockerbraut & Mutter, das irgendwie dort weitermacht, wo das grandiose Gerd aufhörte), ob Nie Mehr Mittag oder Krachgarten: La Hengst’s Lieder sind perfekter Pop – mitreissend, tanzbar, vielfältig, eingängig, intelligent, schlicht unwiderstehlich. Die CD kommt im Digipak und das Booklet kommt als Faltplan. (cpa)

Review

Dieser Name könnte dem einen oder anderen Glitterhouse-Leser vielleicht noch vom Trikont-Johnny Cash-Tributealbum in Erinnerung sein, als sie aus „A Boy Named Sue“ das wunderbare „Ein Mädchen namens Gerd“ destillierte. Schon das erste Soloalbum der ehemaligen Sängerin und Gitarristin von „Die Braut haut ins Auge“ war vor zwei Jahren eine höchst gelungene Veranstaltung, denn „Der beste Augenblick in deinem Leben“ verband mit lockerer Hand inhaltlichen Content mit charmanter Musik zwischen Pop, Chanson und Wurzeln im Punk. Die letzten 15 Jahre verbrachte Bernadette La Hengst in Hamburg (neuerdings lebt sie in Berlin) und spielte auch schon bei den Mobylettes, bei Huah! und eben Die Braut haut ins Auge. Der neue Longplayer ist noch eingängiger und gradliniger geworden, Pop mit einer erfreulichen Dosis Elektro-Funk, aber auch reichlich Freiheiten für ganz ungewöhnliche Arrangements. Geht zum Teil in Richtung Quarks, Paula, Chicks On Speed oder auch LeTigre, gerne mit etwas 80er Sound-Ästhetik im Programm, aber das ist ja mittlerweile zeitlos hip. Anklänge an Schlager und Disco und auch manche Inhalte verweisen auf Rocko Schamoni, aber auch der Geist von Blumfeld und Die Sterne weht sachte durch das schöne Album. Die deutschen Texte sind mal richtig klasse, mir spricht sie ja mehrfach so richtig aus der Seele, und zwar nicht nur bei politischen Themen. Nicht nur deswegen ist ein Song wie „Her mit der Utopie“ ein kleiner Hit mit handfester Message, aber auch eher Privates wie „Rockerbraut & Mutter“ entwickelt eine erstaunliche und völlig unpeinliche Tiefe. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Bernadette La Hengst