A Tribe Called Quest: People's Instinctive Travels And The Paths Of Rhythm (25th Anniversary Edition) - Hilfe
hilfe

A Tribe Called Quest - People's Instinctive Travels And The Paths Of Rhythm (25th Anniversary Edition)

Cover von People's Instinctive Travels And The Paths Of Rhythm (25th Anniversary Edition)
A Tribe Called Quest
People's Instinctive Travels And The Paths Of Rhythm (25th Anniversary Edition)

Label Columbia
Erstveröffentlichung 13.11.2015
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 13,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Die Jubiläumsausgabe zum 25. Geburtstags des – da lege ich mich gerne fest – besten und in vielleicht auch einflussreichsten HipHop-Albums ever. Das Debütalbum von ATCQ erschien 1990 kurz nach der fast ebenso tollen De La Soul-Premiere „3 Feet High And Rising“ – auch so ein Must-Have, auch wenn man sich mit Rap ansonsten schwertut. Der neue Marketing-Kniff war seinerzeit das Etikett „Alternative HipHop“ und das hat tatsächlich auch gepasst. Denn Q-Tip, Ali Shaheed Muhammad, Phife Dawg und Jarobi White hatten tatsächlich einen neuen Style entwickelt: ganz ohne Gangster-Allüren und Gewaltästhtik, waren ihre Tracks lässige, clevere und extrem eingängige Stil-Hybride aus Jazz, Soul und Pop, auch aus heutiger Sicht mit wunderbar luftigen Grooves, kontrastreichen, pointiert gesetzten Samples („Sir Duke“ von Stevie Wonder, Lou Reeds „Take A Walk On The Wildside“), immer laidback funky, mit afrozentrischem Content und auch Humor. Doch, A Tribe Called Quest waren intellektuell und partytauglich zu gleich – und damit für viele Rap-Novizen eine Einstiegsdroge in die bis dahin fremde Welt des HipHop. Ich bin damals jedenfalls angefixt worden, und meine Liebe zum HipHop ist bis heute geblieben. Das Wiederhören der Longplay-CD bestätigt den glänzenden Ruf des Albums, auch die drei neuen Bonus Remixes von Promis wie Ceelo Green, Pharrell Williams („Bonita Applebum“), und J. Cole sind gelungen. Dazu wurde alles von Grammy-Preisträger Bob Power von den Originalbändern remastert. „Upliftingly dope“, wie einst die Village Voice treffend urteilte. (Joe Whirlypop)

noch mehr von A Tribe Called Quest