Suche / Search

 

Keep an eye on...

MERGE

Peter Hammill: In Camera (rem.& exp.) - Hilfe
hilfe

Peter Hammill - In Camera (rem.& exp.)

Cover von In Camera (rem.& exp.)
Peter Hammill
In Camera (rem.& exp.)

Label EMI
Erstveröffentlichung 13.10.2006
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 8,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

2006er Reissue. Auch von 1974. 3 der 8 Songs gehen noch halbwegs als “Singer-Songwriter-Sound“ durch, relativ ruhig (zwischendurch auch mal extrovertierter, dichter), sehr atmosphärisch, akust./elektr. gemischt, mehr Saiten- als Tasteninstrumente. 2 bestechen durch klangfarben- und einfallsreiche Synthies/Keyboards, ergänzt von Orgel/Piano oder Mellotron/Orgel. Leicht experimentell, gespenstisch-sinister oder unwirklich, out in the dark dark space, 1x tolle Vokalarrangements, kurz auch monumental. Magog ist reine Geräusch-Avantgarde voller Echos. Nur 2 Songs benutzen Drums (Guy Evans, alles andere: P.H. selbst) und vollen Bandsound: 1 recht rockiger kraftvoller Track incl. scharfer Gitarre, und das lange fantastische Gog in typischem VdGG-Sound, komplex bis far out, recht heftig, super Harmonium. Hammerstück, ein Alltime-Highlight! 3 der 4 langen Stücke haben überwältigende Klasse (auch melodisch ganz stark!), deshalb, v.a. wegen Gog: Auch eine meiner Lieblings-Hammill-Alben. Jetzt erst recht, weil: 3 großartige Bonustracks, Peel Sessions 1974, 2 von der LP und das wunderbare VdGG-Stück Emperor In His War Roo

Review

alle solo mit Piano. 67 Min., Remastering und lange Linernotes von ihm selbst, alle Texte. (dvd)

noch mehr von Peter Hammill