Jessica Bailiff: Feels Like Home - Hilfe
hilfe

Jessica Bailiff - Feels Like Home

Cover von Feels Like Home
Jessica Bailiff
Feels Like Home

Label Kranky
Erstveröffentlichung 28.07.2006
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 15,50 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Den Namen musste man bislang wohl nicht unbedingt kennen, obwohl Jessica Bailiff eine recht bewegte musikalische Vergangenheit bei Bands wie Flying Saucer Attack, Clear Horizon, Eau Claire und Northern Song Dynasty hat. Und auch als Solokünstlerin hat sie bereits drei Alben vorgelegt. Dieser vierte Longplayer ist erneut beim avancierten Chicagoer Label Kranky erschienen und lässt sich tendenziell unter Post-Shoegazer-Folk einordnen, falls es so was überhaupt geben sollte. Will heißen, dass Jessica Bailiff sehr sanfte, spröde und ruhige Songs schreibt und singt, diese sehr sachte mit wenig Akustikgitarre oder spartanischen Pianoklängen unterlegt. Ihre alles andere als voluminöse, oft gedoppelte Stimme bewegt sich sehr zart darüber, schwebend, leise, introvertiert. Cat Power? Eine postmoderne Joni Mitchell? Nein, das trifft es nicht ganz, denn hier gibt es auch einen deutlichen Shoegazer-Einschlag zu hören (offensichtlich das angesagte Ding der Stunde?), der aus manch sanft-dunkler Plinkerei einen anschwellenden Drone mit feedbackschwangere Gitarren macht, der die enigmatische und melancholische Grundstimmung des Albums effektvoll hervorhebt. Die Musik wirkt intim und gebrochen, ist dabei aber trotz oder wegen sparsam eingesetzter Instrumente doch ausgesprochen atmosphärisch und insgesamt sehr eigenwillig – was ja in Zeiten zunehmend streng formatierter Musik immer ein Gütesiegel ist. (Joe Whirlypop)