Saint Etienne: Tales From Turnpike House (rem.) - Hilfe
hilfe

Saint Etienne - Tales From Turnpike House (rem.)

Cover von Tales From Turnpike House (rem.)
Saint Etienne
Tales From Turnpike House (rem.)

Label OVERSTOCK
Erstveröffentlichung 27.06.2005
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 4,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Saint Etienne – eine meiner ewigen Lieblingsbands, schon seit der legendären ersten Single, dem Neil Young (!)-Cover ""Only Love Can Break Your Heart"". Fast 15 Jahre ist das nun her. Schon wieder zweieinhalb Jahre sind seit dem letzten und eher mittelmäßigen Album “Finisterre” vergangen – ein richtig perfektes Album hat das Trio meines Erachtens eh noch nie hinbekommen, eine perfekte Popband sind Saint Etienne aber dennoch. Und sehr britisch, trotz des frankophilen Namens. Auch ihr neuer und mittlerweile siebter Longplayer ist nicht makellos, erweist sich aber zumindest wieder als das, was altgediente Fans erhofft haben, nämlich reinster Pop von cooler Sophistication, gemacht von den bekennenden (Northern) Soul-DJs und Sixties-Aficionados Bob Stanley und Peter Wiggs, gesungen von der einzigartigen Sarah Cracknell, die schon in den ersten beiden Songs ihr beachtliches Spektrum zwischen ätherisch-minimalistisch (Astrud Gilberto meets Burt Bacharach) und poppig-kraftvoll-expressiv (klares Vorbild: Dusty Springfield) demonstriert und mal wieder viel besser als alle Cardigans dieser Welt ist. Auch diesmal bieten Saint Etienne wieder glamourösen Pop mit deutlichen Roots bei Beatles und Beach Boys, detailverliebt und klassizistisch, mit alten Orgeln und Spinett. Dann aber auch wieder mit dieser Pet Shop Boys-haften luftigen Clubtauglichkeit, auch wenn zumindest einmal die Bassdrum dann doch ein wenig zu aufdringlich ausfällt. Nicht nur die beste Nummer „Sidestreets“ strahlt mit lässiger Bossa-Gitarre diese typische mondäne Eleganz aus, die Saint Etienne einfach niemand nachmacht. Purster Pop von gewohnt eleganter Einfachheit und Eingängigkeit. Und ist das auf „Relocate“ nicht Bowie, der da singt? Meine Promo-CD liefert dazu leider mal wieder keine Infos, klingt aber so. Auf ihr ausstehendes Jahrhundert-Album hoffe ich übrigens noch immer. (Joe Whirlypop)

noch mehr von Saint Etienne