Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Josh Rouse: Nashville - Hilfe
hilfe

Josh Rouse - Nashville

Cover von Nashville
Josh Rouse
Nashville

Label Rykodisc
Erstveröffentlichung 14.02.2005
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 10,75 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

2005er und endgültiges Pop-Meisterwerk. Bereits mit 1972 liess Josh seiner Verehrung für den Pop-Harmonie-Himmel der 60er freien Lauf und zitierte und integrierte, dass es eine Freude war. Mit Nashville aber ist es ihm gelungen, all dies Schöne, Beatles-Wohlklang, Beach Boys-Harmonien, Eagles-Westcoast, Neil Young-Songwritertum, Donovan’sche Schlichtheit, Dylan’sche Beobachtungsgabe, Soul-Streicher und –Schmachten zu verinnerlichen und sich zu Eigen zu machen – all dies und noch viel mehr, das Schwelgen in vollem Gitarren-Klang, singende Pedal-Steel, Smiths-Brit-Pop, Folk-Reinheit, findet sich jetzt unaufdringlich im Fluss der 10 Songs, die, kaum gehört, schon im Kopf hängen bleiben. Nun, 10 Songs für die Ewigkeit schreiben – das können auch andere. Wenige zwar, aber dennoch. Aber bei Nashville kommt alles zusammen und passt perfekt: Song-Kunstwerke mit Melancholie in der Stimme, Schmerz und Biss in den Texten und der Sonne in der Musik, eine Produktion (Brad Jones), die leise Momente ebenso gefühlvoll auskostet, wie sie vor Spector’scher/Wilson’scher Größe nicht zurückschreckt, und eine Song-Architektur, die Staunen macht: Ein Stück wie Sad Eyes, mit den einleitenden warmen Klavier-Akkorden, der weichen Melodie, den zart einsetzenden Violinen, dem plötzlichen Rhythmus- und Dynamik-Wechsel, dem ganz großen Streicher-Aufgebot, der Rückkehr zum einsamen Piano ist die ganz hohe Schule der Balladenkunst. Aber auch in den rhythmisch bewegteren Songs gelingt es Rouse, eine derart perfekte Verbindung aus federleichtem Gefühl, verführerischen Melodie-Linien und bleibendem Tiefgang zu erschaffen, dass mir nur eine tiefe Verbeugung bleibt. Wenn es eine Lücke zwischen Ron Sexsmith und Elliott Smith gibt: Rouse füllt sie mit der endgültigen Singer-Songwriter-Pop-Symbiose, voll und ganz. (cpa)

noch mehr von Josh Rouse