Suche / Search

 

Keep an eye on...

MERGE

Whiskeytown: Pneumonia - Hilfe
hilfe

Whiskeytown - Pneumonia

Cover von Pneumonia
Whiskeytown
Pneumonia

Label Universal
Erstveröffentlichung 01.06.2001
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 7,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Ich denke ich liege nicht falsch, wenn ich Whiskeytown´s "Stranger´s Almanac" und "Heartbreaker", das Solo-Album von Ryan Adams, zu den Lieblingsalben der Glitterhouse Kundschaft und Fangemeinde zähle. Verkäufe und generelles Feedback lassen mich zu der Annahme kommen.
"Pneumonia", das dritte Whiskeytown Album wurde bereits 1998 eingespielt, lag aber fast drei Jahre in den Trümmern mehrerer Major-Explosionen. Nun hat sich das neue "Lost Highway"-Label des in den Archiven schlummernden Albums angenommen und es endlich veröffentlicht. Die Band bestand damals nur noch aus Ryan Adams und Geigerin Caitlin Cary, die anderen Mitglieder hatte Adams in schöner Regelmäßigkeit gefeuert. Gitarrist Mike Daly war dazugekommen und zeichnet hier bei 6 Stücken als Co-Author verantwortlich. Als Gäste schauten James Iha (Smashing Pumpkins) und Tommy Stinson (Replacements) im Studio vorbei.
Unter den 15 Songs finden sich jede Menge Lieder, die auf "Stranger´s Almanac" nicht fehl am Platz gewesen wären - "Jacksonville Skyline", "Ballad Of Carol Lynn" oder "Tilt-A-Whirl" zum Beispiel. Aber Adams geht einen Schritt weiter und probiert neue Sachen aus, sicher gefördert von Ethan Johns, dem Produzenten des Albums. "Mirror Mirror" mit seinem melodieführenden Piano klingt nach Nilsson/Lennon, "What The Devil Wanted" ist sparsamer (Piano und ambient Noises) und düsterer als alles, was die Band zuvor aufgenommen hatte, "Don´t Be Sad" erinnert in seiner luftigen Pop-Frische ein wenig an Aztec Camera und "Paper Moon" (mit einem Orchesterarrangement von Ethan´s Vater Glyn) überrascht gar mit 50er-Jahre Südsee-Zauber.
Das mag zwar verwirrend sein, liest sich aber sicher zerissener als es tatsächlich ist. Das 54-minütige Album hat trotzdem einen Flow und steckt voller exzellenter Tracks und Killer-Balladen, schließlich hat Adams nur in seltensten Fällen Mittelmaß abgeliefert.

Review

”If Whiskeytownþs three previous, liver-busting efforts helped pound home alt-countryþs heyday in the late þ90s, and frontman Ryan Adamsþs feted 2000 solo album, Heartbreaker, wooed everyone within earshot with its generous doses of self-effacing melancholy and lovesickness, Pneumonia offers a logical midpoint. That weþre only privy to it now (due to a four-year label delay) is a happy historical mishap that offers insight into the artistic progression of Adams and violinist/vocalist Caitlin Cary. Pneumoniaþs unyielding variety, from the AM-radio/late Fleetwood Mac-ishness of "Donþt Be Sad" to the smooth, Martin Denny castanets and classic Hollywood symphonics of "Paper Moon" to the no-holds-barred Springsteen homage of "My Hometown," may not hold together like the perfect Jell-O mold, but it points to the focus of Heartbreaker. And album highlight "Sit And Listen To The Rain," which coats the bandþs shiftless, jagged side with a glossy rehearsed-ness, throws the bandþs rougher-around-the-edges older material into relief. Pneumonia, however, is not just a twangy historical experiment. In all their look-how-many-styles-we-can-pull-off glory, these songs serve as reminders that "mature songwriting" is not an epithet. And even if the album turns out to be the bandþs swansong, itþs soaked in enough spin-the-bottle potential energy to keep us hungry for Adamsþs and Caryþs respective next projects.” (CMJ)

noch mehr von Whiskeytown