Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

M. Ward: End Of Amnesia - Hilfe
hilfe

M. Ward - End Of Amnesia

Cover von End Of Amnesia
M. Ward
End Of Amnesia

Label
Erstveröffentlichung 01.03.2001
Format CD
Leider nicht verfügbar.
Rezension

Das zweite Album von Matt Ward ist wie nicht anders erwartet ein großer Schritt voran, ohne das sich die Soundteile, aus dem dieses Album zusammengefügt wurde, gegenüber dem Debüt verändert hätten.
Da sind zum einen diese minimalen, akustischen Zwischenspiele auf der Gitarre, die an den großen John Fahey erinnern, einem von Wards ganz großen Helden. Technisch sicher nicht so gut wie der Großmeister, aber gut genug wenn es darum geht, eher Gefühle auszudrücken als technische Finesse zu demonstrieren.
Der andere Eckpfeiler ist Howe Gelb, dem M Ward als Gelb-Fan sein erstes Tape gab, was dieser direkt auf seinem Ow Om-Label veröffentlichte („...not since Grandaddy have I been charmed by an unknown collection of tunes and their display.“). Die Arbeit von Gelb in seinen verschiedenen Inkarnationen ist hier durchaus als Einfluß hörbar. Ebenso wie Gelb ist Ward ein Abenteurer, der es versteht, durch scharfe Kontraste Spannung zu erzeugen. So paart er hier feine Melodien und traditionelle Folk-, Country-und Blueselemente mit außergewöhnlichen Experimentalklängen. Feedbacks, mal schräge Harmonien oder spleenige Geräuscheffekte und obskure antiquarische Vinylraritäten sind so in seine komplexen Kompositionen eingebaut, das sie nie stören, sondern eher positiv aufhorchen lassen. Gegenüber Howe Gelb´s Werk ist hier aber nichts dem Zufall überlassen, alles wirkt strikt durchkomponiert und jede der vielen Ideen scheint sorgsam durchdacht. Eine Vermutung, die sich nach dem ersten Treffen mit Matt noch verfestigte.
Dazu flüstert er mit einer Stimme, die zwar feingliedrig ist, aber immer an genau den richtigen Stellen bricht. Das akustische Gitarrenspiel ist ebenso vorsichtig wie nuancenreich, was besonders bei den ruhigeren Songs zu bestaunen ist („Psalm“). Aber es gibt auch rockigere, ja beinahe lärmige Passagen („Flaming Heart“) und einfach nur Wunderschönes („Carolina“). Unterstützt wird er dabei von Mike Cokendall (Old Joe Clarks), Howe Gelb, Deanna Varagona (Lambchop) und anderen.
„End Of Amnesia“ ist ein Gesamtkunstwerk, das auf Anhieb begeistert, seine wahre Klasse aber erst Stück für Stück preisgibt.
„Ein Abenteurer, der es versteht, durch scharfe Kontraste Spannung zu erzeugen. Paart feine Melodien und traditionelle Folk- Country- und Blues-Elemente mit außergewöhnlichen Experimentalklängen. (...) erinnert an Folk-Gitarrengrößen wie John Fahey und Leo Kottke.“ (Musikwoche)
„Einfach schön. Wie alt war dieser Typ noch gleich – dieser Johnny Cash des Indie-Country?!“ (Frankfurter Rundschau)
„Zum Träumen und zum Verzweifeln, wenn Ward mit rauchiger Stimme zu kargen Arrangements singt.“ (Kulturnews)
„M. Ward ist ein Songwriter für Sonderlinge oder Sympathisanten derselben und will entdeckt werden.“ (Westzeit)

Review

Thoughts on "End Of Amnesia":
this new record took 2 years – and in that time it adopted a couple different identities before it became whatever it is that you hear now – im not sure if it’s a new identity or all the identities rolled into one – one of the first ideas was to have a record that feels like an extended night turning into day at the end – but that wasnþt quite working the way it should have... in the meantime some songs arose that were specifically inspired by dreams I had or dreams I saw in david lynch or fellini films – so I guess I figured if filmmakers have certain tools that express dreams, I wanted to take a shot at this too – so I think this finished thing is an experiment of finding new sounds/lyrical ideas that create that mood for me-its hard to describe – at the same time, memory songs were arising out of nowhere and it seemed that these memory songs were not too different from the dream songs – so it was a matter of lets see what will happen if we put them side by side - the listener can interepret whatever relation (or non-relation) works for them but for me, some memories feel like dreams – and some dreams are so vivid that they might have more truth to them then washed-out memories – I don’t know.. .yeah, I don’t know what the exact relationship is between memory and dreams – that might be part of the reason for why this album came about is too see what would happen if they get juxtaposed like this… so while all of this was happening I was soaking in the stuff that sounded good to me for one reason or another: nina simone, roy orbison, yo la tengo, billie holiday, john lennon, jimmie rodgers, louis armstrong, howe gelb, big bill broonzy, cole porter, grandaddy, carter family, townes van zandt, ry cooder, tom waits, john fahey, jimmie dale gilmore – yeah that song Archangel Tale was written directly after listening to j.d. gilmore sing, bad dreams after hearing roy orbison, Ella was written high up in the Colorado Rockies in Aspen, Half-moon was written in Nassau in the Bahamas during a dramatic black-out – this little bedroom I was in suddenly became pitch black, the wind started blowing something fierce, no light at all and all I had was this little transistor radio that sounded undeniably true to me – obriens nocturne was originally an intro to a folk song – Psalm was written in the backstage hallways of theaters in Heidelberg and Chemnitz Germany during a Giant Sand tour – I guess theres stories about all these songs but I don’t think its important to know everything about everything – right… I don’t know what good that would do anybody – most importantly – this was a group project performed by various friends and I : Mike Coykendall (Old Joe Clarks), Howe Gelb (Giant Sand), Jordan Hudson (Operacycle), Adam Selzer (Norfolk + Western), Deeana Varagona (Lambchop) and Bruce Winter - its impossible without their work.

Tracklisting
1. End Of Amnesia
2. Color Of Water
3. Half Moon
4. So Much Water
5. Bad Dreams
6. Archangel Tale
7. Silverline
8. Flaming Heart
9. Carolina
10. From A Pirate Radio Sermon, 1989
11. Psalm
12. Ella
13. Seashell Tale
14. O’Brien/O’Brien’s Nocturne
noch mehr von M. Ward
Foto von Hold Time

M. Ward

LP Hold Time
Nicht verfügbar
Foto von Post-War

M. Ward

LP Post-War
Nicht verfügbar
Foto von Post-War

M. Ward

CD Post-War
Nicht verfügbar