Suche / Search

ON THE DEcKS
on the decks

 ON THE DEcKS 

Hugo Race & True Spirit: Chemical Wedding - Hilfe
hilfe

Hugo Race & True Spirit - Chemical Wedding

Cover von Chemical Wedding
Hugo Race & True Spirit
Chemical Wedding

Label Glitterhouse Records
Erstveröffentlichung 01.01.2000
Format CD
Leider nicht verfügbar.
Rezension

Achtes Album der australischen Swamp/Blues/Noise-Ikone. Langjähriges Mitglied von Nick Cave & The Bad Seeds.
"Chemical Wedding" erhellt Hugoþs Vision. Durch und durch intensiv, äußerst dunkel, sehr offen, sehr experimentierfreudig. Introspektive Songs haben hier genau so Platz wie expressionistische Ausbrüche. „Chemical Wedding“ ist erhaben, erinnert an die düster-melodiöse Kraft von „Second Revelator“ (1992), erh&ält sich aber auch das minimalistisch Pure von Hugos Solo Akustik Album „Stations of the Cross“ (1994) - mit reduzierten Arrangements die dafür um so stärker und klarer klingen. Vor allem aber schafft es „Chemical Wedding“, die letztjährigen Werke „Valley Of Light“ und „Wet Dream“ als logische Schritte eines Prozesses darzustellen, der nur in „Chemical Wedding" münden konnte. Das Bluesschema, ohnehin von Hugo immer auf australische Weise, d.h. hintergründig, benutzt, ist nun nur noch in Spurenelementen vorhanden - dafür nimmt die sphärisch getragene Variante eines eigentümlichen, weit ausholenden, unheimlichen Soundverständnisses, das in seiner elektronischen Konsequenz auf "Wet Dream" Niederschlag fand, breiten Platz ein.
Majestätisch, cool und weise, extrem kontrastreich bei durchgehend dunkler Grundstimmung, unheimlich und intensiv - in Perfektion verkörpert "Chemical Wedding" die Fähigkeit von The True Spirit, Details hervorzuheben, ohne sich in Soundspielereien zu ergehen. Grandezza, Klasse, Stil.
"Mal impressionistisch wie das düstere Alter Ego von Ry Cooder, mal lebhaft expressionistisch wie zeitgenössische Industrial-Neutöner. Kompromißlos gegensätzlich und dennoch homogen."
"Inbegriff des trippig-psychedelischen Neo-Blues. Race (...) experimentiert auf eine verstörend altersgelassene Art und Weise mit dem elektronischen Bastelkasten der neuzeitlichen Klänge." (Rolling Stone)
„...würde auch Tom Waits oder Nick Cave zur Ehre gereichen.“ (Musikwoche)

Review

"Chemical Wedding", the eighth record with True Spirit, is illuminating Hugoþs vision. Intense through and through, extremely dark, very open, very experimental. Introspective songs can be found here as well as expressionist outbursts.
"Chemical Wedding" is sublime, reminds us of "Second Revelator" ( 1992) with itþs sombre melodic power, while preserving the minimalistic purity of Hugoþs solo acoustic album "Stations of the Cross" ( 1994 ) - with reduced arrangements, which sound even stronger and clearer. But first of all "Chemical Wedding" appears to be the inevitable result of a process that began with last years "Valley of Light" and "Wet Dream".
The blues pattern, always used by Hugo in an Australian that is subtle way, is now only present in trace elements - replaced by a spherical version of a peculiar, spooky comprehension of sound, that goes far back and had already appeared in itþs electronic consistency on "Wet Dream". Versatility in compositions and expressiveness are highlighted in the strangely-gloomy "Stranger in my eyes", the traumatical-transcendental "Apocalypse", the uplifting "Chiara" contrasts the cool "Can\þt find a reason", the heavy "Blood from a stone" stands beside the fragile "Full Moon"."...Chemical Wedding remains a capticating experience." (Q)

Tracklisting
1. Stranger In My Eyes
2. Prima Materia
3. Apocalypse
4. Come Is The Kingdom
5. Chiara
6. Great White
7. Can`t Find A Reason
8. Blood From A Stone
9. Silver Fox
10. Full Moon
noch mehr von Hugo Race & True Spirit