Suche / Search

ON THE DEcKS
on the decks

 ON THE DEcKS 

Hugo Race & True Spirit: Last Frontier - Hilfe
hilfe

Hugo Race & True Spirit - Last Frontier

Cover von Last Frontier
Hugo Race & True Spirit
Last Frontier

Label Glitterhouse Records
Erstveröffentlichung 01.01.2000
Format CD
Leider nicht verfügbar.
Rezension

Im allgemeinen ist es schwierig, Musikfans zu motivieren, sich die 7., 8. oder 9. Platte eines Künstlers zu kaufen, von dem sie vorher allenfalls mal den Namen gelesen haben. Es ist schon tragisch, denn Hugo Race veröffentlicht eine großartige Platte nach der anderen, muß sich aber immer noch mit dem Prädikat „ex-Bad Seeds“ rumschlagen, was nun ja auch schon zig Jahre zurückliegt.
Nach „Valley of Light“ und „Chemical Wedding“, zwei Platten, die den australischen Blues zwischen düsteren Melodien und Brachialattacken neu ausloteten, schlägt Hugo auf dem im Herbst `99 veröffentlichten Album „Last Frontier“ eine neue Richtung ein. Ganz so neu nun auch wieder nicht, denn hier weht der Geist des Mailorder Albums „Wet Dreams“ und wer die Solo-/Duo-Konzerte gesehen hat, der kann schon erahnen, was ihn hier erwartet.
War „Wet Dreams“ noch viel Noise und glücklichmachende Kakophonie, so hat „Last Frontier“ richtige Songs, die aber in mühevoller Kleinarbeit zusammengebaut wurden – und trotzdem organisch klingen. Hugo benutzt hypnotische Gitarrenschleifen, Drumloops, allerlei melodisches Geräusch, Samples, säurehaltige Trompeten, ein Theremin, Harmonicas, Celli, Orgeln und Pianos um einen intensiven musikalischen Trip zu schaffen. Das groovt unglaublich, ist streckenweise geradezu tranceartig, klingt aber immer erdig. Irgendwie modern, aber irgendwo auch Blues, auf jeden Fall einzigartig.
„Zwischen Tradition und Moderne, zwischen Mechanik und Elektronik, zwischen Struktur und Fluß“ (Station To Station)

Review

After stints in the Bad Seeds and Wreckery the Australian born Hugo Race formed The True Spirit in Berlin in 1989. Their first album “Rue Morgue Blues” already set the path for the sounds to come, a blend of loops with ancient blues and distortion. With his sixth album, the majestic “Valley Of Light”, Hugo signed to Glitterhouse Records. “Wet Dreams”, an experimental Mailorder Only CD was followed by “Chemical Wedding”, which was praised as the perfect fusion of swampy Delta-Blues, raw Chicago-styles, Beefheartian crunch and avant-rock loops.
“Last Frontier”, which was released in late `99, however, is in a territory all its own between tradition and modernism, mechanics and electronics, structure and flow - a melange of atmosphere, song and ambience. A synthesis of trance blues & 90þs electronic.Hugoþs like-minded partners - including Australian yet Berlin-based Chris Hughes (drums) and Belgian yet US-based Nico Mansy (organ, guitar) - form the basis of a family thatþs been spreading around the globe for years. Recording locations on this new album include Melbourne and Catania, Berlin, Florence, Bochum and Cincinatti.
“Multi-treated echoing guitars, bizarre unindentified sounds lurking in the background, sensual female voices topped by Race´s coarse, and sombre voice, thrust Race and Co out into the dark periphery where lonesome, tormented souls lie.” (Athen´s News)

Tracklisting
1. Louise´s Hands (Ghost Mix Pt. 1)
2. Can You Read Me
3. Ghosting The City
4. Angels Watching Over
5. Louise´s Hands
6. Appearing
7. Polestar
8. Intermezzo
9. Keep It On
10. Lost
11. Solid State
12. Louise´s Hands (Ghost Mix Pt. 2)
noch mehr von Hugo Race & True Spirit