Suche / Search

 


 

Keep an eye on...

GLITTERHOUSE

Layla Zoe: The Lily - Hilfe
hilfe

Layla Zoe - The Lily

Cover von The Lily
Layla Zoe
The Lily

Label Cable Car
Erstveröffentlichung 30.08.2013
Format 2-LP
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 29,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Erneute, noch engere, ebenso energiesprühende wie exzessive, im Wortsinn kongeniale Kollaboration zweier einzigartiger Künstler, die ein weiteres Mal ihr Können in den brodelnden Blues-Rock-Topf geworfen haben und nun zum satt-saftigen, definitiv deftigen, die Premiere an Emotion und Hitze noch übertreffenden Mahl laden. Reinhard leitete derlei Rezensionen früher gern mit einem dreifach kräftigen „Geil! Geil! Geil!“ ein, der Detlev liesse Freischladers Axt nach Herzenslust bratzen, sägen und röhren, ich, der ich zur Zurückhaltung neige, beschränke mich auf ein dezentes „Heilige Scheiße“, derart raubt mir die symbiotische Partnerschaft der kanadischen Blues-Röhre mit dem deutschen Gitarren-Chamäleon Atem und Worte. Eingerahmt von einer a capella-Gospel-Pretiose und einer herzhaft ausladenen Neil-Verneigung mit Hey, Hey, My, My bekommt der erfahrene Connaisseur hier ein derart gekonntes Gesangs- & Gitarren-Gemetzel serviert, dass ihm Hören und Sehen vergeht. Neben den genannten Fremdwerken gibst nur großartige Zoe/Freischlader-Originale, fiebernd, dampfend, kochend, mitreissend Dank einer unglaublich unwiderstehlich kraftvollen, schneidenden, schreienden, schmeichelnden Stimme und eines Gitarristen, der fast nebenbei die Qualitäten solch großer Namen wie Green, Hendrix, Allman und Page in seinem ungemein flexiblen Spiel vereint. Ebenso spielerisch ziehen die beiden sämtliche Register und glänzen in allen – elektrischen – Spielarten des Blues/Rock, wobei nur Freischlader-Weggefährte Moritz Fuhrhop an der himmlischen Hammond für instrumentale Unterstützung sorgt, für Gitarren, Bass und Schlagwerk sorgt Henrik in beeindruckender Personalunion. Da reicht die pralle Palette vom schluffigen Schleppen bis zum lässigen Groove, von der sinnlich-schneidenden Ballade bis zum breitverzerrten Blues’n‘Boogie-Metal, stets gekrönt vom genialen Wechselspiel der beiden Protagonisten. Natürlich helfen die Beth Hart- und Janis Joplin-Verweise weiterhin zur ersten Annäherung, aber mit The Lily hat das prachtvolle Paar die Phase des Verglichenwerdens hinter sich gelassen und wirkt ganz allein für sich. Deftiges Pracht-Stück. (cpa)
Die ebenso hochwertige wie –preisige LP-Version bietet I’d Rather Go Blind als Vinyl-only Bonustrack.

noch mehr von Layla Zoe