Suche / Search

ON THE DEcKS
on the decks

 ON THE DEcKS 

Kurt Vile: B'Lieve, I'm Goin' Down - Hilfe
hilfe

Kurt Vile - B'Lieve, I'm Goin' Down

Cover von B'Lieve, I'm Goin' Down
Kurt Vile
B'Lieve, I'm Goin' Down

Label Matador
Erstveröffentlichung 25.09.2015
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 11,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Wieder trifft mich Schmach und Gnade des Spät-Einsteigers – ist doch das aktuelle Song-Werk das erste Solo-Album des War On Drugs-Gründungsmitglieds, das ich bewusst wahrnehmen darf. Aber zum Glück gibt es gerade im grenzenlosen musikalischen Wunderland nie ein „zu spät“, und zudem agiert der lustvoll genregrenzen-sprengende Songwriter, begabte Vielinstrumentalist und lakonische Sänger derart gefangennehmend, dass er bei mir nicht nur berufsbedingt auf offenste Ohren trifft. Das 2015er Matador-Album führt den erfahrenen, zurückgelehnt Reisenden in Sachen amerikanische Wurzeln nicht nur stilistisch quer durch Amerika, auch physisch trugen die zwölf Songs den phantasievollen Produzenten durch fünf US-Staaten. Vile selbst prägt seine ebenso musikalisch wie textlich anspruchsvollen Song-Kleinode mit vielschichtigem Saitenspiel von filigranen aufgefächerten Akustik-Akkorden bis hin zu roh-belassenen E-Gitarren-Riffs, herbstlich-bunten Keyboard-Klangfarben zwischen klarem Klavier und traurig-schönen Schweb-Teppichen, berührt dabei das Herz nachhaltig mit einer Stimme, die in berührenden Gefühlstiefen zwischen Bonnie Prince Billie-Brüchigkeit, sonorem Howe Gelb-Granteln und rauh-samtiger Leonard Cohen-Kühle badet. Gemeinsam mit fester Bandmitgliedern und Gästen wie Rob Laasko, Stella Mozgawa, Genevieve Schatz und Farmer Dave Scher erschafft er dabei ein kaum einzugrenzendes Amalgam zwischen naturnahem Americana-Folk, Independent-Pop, dezenten elektronischen Sound-Spielereien und Giant Sand-Sturm verwehtem Desert Country, erlaubt sich vorsichtige Tanzschritte auf groove-betontem Parkett, lässt sanfte Soul-Elemente die Balladen schweben, füllt die Klangräume mit allerlei ausufernden instrumentalen Traum-Blasen, und sogar Pub Rock- bis Go-Betweens-Geradlinigkeit sind in Kurt‘s Kosmos erlaubt. Doch genug der wonnigen Worte, Kurt Vile’s vielfarbige Phantasien sollte man direkt und immer wieder mit offenen Ohren erleben. Für viele von bereits gewohnt großartiger Qualität, für mich eine ebenso beeindruckende wie echte Entdeckung. (cpa)

noch mehr von Kurt Vile