Suche / Search

 


 

Keep an eye on...

SIREENA

Bob Dylan: The Basement Tapes Raw: Bootleg Series Vol. 11 - Hilfe
hilfe

Bob Dylan - The Basement Tapes Raw: Bootleg Series Vol. 11

Cover von The Basement Tapes Raw: Bootleg Series Vol. 11
Bob Dylan
The Basement Tapes Raw: Bootleg Series Vol. 11

Label Columbia
Erstveröffentlichung 31.10.2014
Format 2-CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 16,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Da geht der Dylan und The Band Fan steil. Der Hintergrund dürfte bekannt sein: 1966 hatte Dylan einen Motorradunfall und verschwand von der Bildfläche. Liest man seine Chronicles Autobiografie wird schnell klar, dass er den Unfall benutzte, um dem Druck zu entfliehen, der ihn nach ein paar Platten zum Sprachrohr einer Generation machte. Eigentlich wollte Dylan nur seine Ruhe haben und seine Kinder großziehen. Er lebte wie seine Tourband The Hawks (später The Band) in Woodstock und man traf sich regelmässig im Keller von Big Pink (ein verdammt kleiner Raum, ich stand mal drin), um einfach drauflos zu musizierern. Man war unter sich und nichts war sicher vor der Spielfreude der sechs Musiker – von Traditionals über Fremdmaterial (Woody Guthrie, Pete Seeger, Johnny Cash etc.) bis zu eigenen Songs reichte die Bandbreite. Und die Bandmaschine lief mit. Bootlegs der Aufnahmen machten die Runde und 1975 sah sich Columbia genötigt, 16 Songs der Sessions als The Basement Tapes Doppel-LP zu veröffentlichen. Sowohl in den USA als auch England stieg das Album bis in die Top-10. Natürlich dürstete der Dylanologe nach dem Komplettpaket, das nun endlich in der Bootleg Series veröffentlicht wird.Auf The Basement Tapes Complete sind erstmals sämtliche verwertbaren Aufnahmen des vorhandenen Bandmaterials enthalten, darunter auch erst kürzlich entdeckte frühe Tonbänder, die Dylan im “Red Room” seines Hauses im Bundesstaat New York bespielt hatte. Bei der Restauration des Materials hat der kanadische Musikarchivar und Produzent Jan Haust eng mit Garth Hudson zusammen gearbeitet, um den in die Jahre gekommenen Bändern zu ihrem ursprünglichen Klang zu verhelfen. Ein erheblicher Teil der Musik wurde dabei erstmalig digital bearbeitet. Zudem wurden die Aufnahmen im Unterschied zur Veröffentlichung von 1975 weitest möglich in den klanglichen Zustand versetzt, in dem sie Dylan und The Band im Sommer 1967 selbst gehört haben. Das Tracklisting auf The Basement Tapes Complete ist chronologisch angelegt und basiert auf dem damals von Garth Hudson verwendeten Nummerierungs-System der Bänder.Die Doppel-CD bietet einen 38 Song-Auszug im Schuber. Dazu gibt es ein ausführliches 56-Seiten-Booklet mit Liner Notes und raren Fotos.

noch mehr von Bob Dylan