Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Coal Porters: Find The One - Hilfe
hilfe

Coal Porters - Find The One

Cover von Find The One
Coal Porters
Find The One

Label Prima
Erstveröffentlichung 21.09.2012
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 16,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Schon seit Glitterhouse Fanzine Zeiten bin ich glühender Verehrer der Long Ryders. Deren Leader Sid Griffin durfte ich später in seiner neuen Wahlheimat London treffen. Ein wirklich angenehmer Zeitgenosse, humorig und mit exzellentem Musikgeschmack. Genau der richtige für einen Abend im Pub. Seine Band The Coal Porters habe ich danach auch immer wohlwollend verfolgt, aber irgendwie habe ich nicht bemerkt, wie die Truppe zur Bluegrass Band mutierte. Denn das ist es, was das Quintett hier auf 12 Tracks bietet - schließlich stammt Griffin aus Kentucky. Das Quintett tritt in der Besetzung Banjo, Mandoline, Gitarre/Dobro, Violine und Bass an. Keine Drums, dafür drei gleichwertige Sänger, von den vor allem Fiddlerin Carla Frey zu beeindrucken weiß.
Fünf Songs sind Kompositionen von Sid Griffin, Gitarrist Neil Robert Herd steuerte drei brillante Songs bei und Carla Frey schrieb zwei Tunes, die nach Ansicht von Griffin besten Acoustic Folk mit „Walk Away Renee“ von The Left Banke verschränken. Zwei Coverversionen ergänzen das Album: zum einen ein Cover von Paint It Black, seit vielen Jahren fester Bestandteil ihrer Konzerte, hier mit einem Sitar aufgenommen und durchaus nah am Original. Zum anderen gibt es eine akustische Lagerfeuer-Version von David Bowies Heroes, die tatsächlich vorzüglich funktioniert.
Dabei ist der Sound der Band in den Grundzügen vintage Bluegrass, aber Griffin & Band nimmt sich ein paar Freiheiten, um nicht stur das übliche Schema zu kopieren. Nur minimal, aber eben genug, um interessanter daher zu kommen als die übliche Bande der Puristen, wobei die Coal Porters sich instrumental nicht hinter den Schnellfingern des Genres verstecken müssen. Aber es sind gerade die eher dunkel-atmosphärischen Stücke wie Gospel Shore und Farmers‘ Hands, die aus einem homogenen Album hervorstechen.
Richard Thompson kam für ein Stück ins Studio und produziert hat Altmeister John Wood, der ja praktisch den gesamten britischen Folk-Helden von Nick Drake, Sandy Denny bis Fairport Convetion den wundervollen Sound zauberte. Kommt zudem wohlfeil verpackt im Mehrfach Digipak mit Poster-Booklet und allen Texten. Find The One ist ein ganz exzellentes Album, gemacht für wiederholtes Geniessen! (rh)

noch mehr von Coal Porters