Alejandro Escovedo: Big Station - Hilfe
hilfe

Alejandro Escovedo - Big Station

Cover von Big Station
Alejandro Escovedo
Big Station

Label Concord
Erstveröffentlichung 05.06.2012
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 15,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Wieder Tony Visconti als Produzent, die Songs großteils zusammen mit Chuck Prophet geschrieben. Und die werden (auch dank Visconti) mit größtmöglichem Effekt inszeniert, der Stil ist schon fast egal, Atmosphäre spielt eine wichtige Rolle (teilweise faszinierend!), mal die große Geste, mal zwingende Grooves, viel weibliche (Pop-) Chöre/Backings… und meist eine erstaunlich hohe Eingängigkeit! Einige echte Perlen sind dabei, sehr catchy! Das bewegt sich dann zwischen Dylan und Tom Petty (Folk/Roots Pop), zwischen Costello und Springsteen (balladesk), zwischen Chris Isaak und Roy Orbison (ultra-atmosphärisch, auch balladesk), beleiht kurz im sägenden Post-Garage-60s-Groove (zurückgenommenen) Jeffrey Lee Pierce, aber auch Mink DeVille, Glam, angestochenen oder groovy R´n´B-infizierten Power Pop (Nick Lowe?!), vereint R´n´B und (z.T. rootsigen) Pop, oder gar Neo-Rock´n´Roll mit Power-Pop samt Punk-Einschub. Und verweist dabei immer wieder auf die 60er/70er! Ausgezeichnetes Album, Empfehlung. (dvd)

Review

„Big Station has a more ambitious sound, in production, arrangement, and style, than either of Escovedo’s recent efforts with producer Tony Visconti. There are horns and piano alongside the usual rock ‘n’ roll guitars, and this time around, the 61-year-old rocker (frequently pegged, much to his frustration, as an alt-country elder-statesmen) is more concerned than ever with getting his crowd on their feet. It’s a record catered to the live stage, where many of these songs will feel more at home than they do here. On Big Station, rhythm takes precedence over riff, and though there are still several poignant, down-tempo singer-songwriter moments on the album, Escovedo has taken a newfound interest in dance music, not so much as a genre but as a guiding principle. On Big Station, Escovedo uses dance as denial, celebration, release, and avoidance.” (CoS)

noch mehr von Alejandro Escovedo