Suche / Search

 

Keep an eye on...

MERGE

Lobi Traore: Bamako Nights - Live At Bar Bozo 1995 - Hilfe
hilfe

Lobi Traore - Bamako Nights - Live At Bar Bozo 1995

Cover von Bamako Nights - Live At Bar Bozo 1995
Lobi Traore
Bamako Nights - Live At Bar Bozo 1995

Label Glitterbeat
Erstveröffentlichung 01.11.2013
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 9,75 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Bamako Nights dokumentiert das entflammte Genie Lobi Traorés, seelenvoller Singer/Songwriter und lodernd-elektrischer Gitarrist aus Mali, der 2010 mit nur 49 Jahren viel zu jung gestorben ist. Lobi produzierte im Lauf seiner Karriere fünf Studioalben, sowie vier Live-Aufnahmen, einschließlich der Solo-Akustik-Session Rainy Season Blues ( Glitterhouse 2010). Aber Bamako Nights bietet den tiefsten und intimsten Eindruck seiner erstaunlichen Energie auf der Bühne in einem kleinen Nachtclub in Bamako.Im Jahr 1995 war die Bar Bozo ein einzigartiges Ziel. Malis Demokratie war nur ein paar Jahre alt, und die Menschen fanden neue Wege, ihre Freiheit zu leben. Die Bar war ein unglamouröser Nachtclub in Bamakos Downtown, dunkel und oft überfüllt. Hier trafen sich nicht die Reichen und Schönen, sondern gewöhnliche Arbeiter, die bis spät in die Nacht zum Sound von Live-Bands tranken und tanzten. Lobi Traoré stand damals noch am Anfang seiner Karriere als populärer Künstler in Bamako. Seine erdige Mischung aus Bambara-Roots und kantiger E-Gitarre, sowie seine philosophischen Songs über das alltägliche Leben und die Herausforderungen für Landbewohner in der großen Stadt, waren wie gemacht für die Bar Bozo. Kein Wunder, dass er den Club wöchentlich bis zum Bersten füllte. Lobi hatte damals gerade erst mit seinen ersten Albumaufnahmen begonnen und spielte mit einem akustischen Ensemble in Europa. In der Bar Bozo entwickelte er aber mit seiner elektrischen Band einen neuen, roheren Sound, der Lobi zu einem zentralen Akteur von Bamakos Live-Szene und schliesslich auch zu einer weltweit gefeierten Legende des afrikanischen Blues machte. In diesen schwelenden Sessions kann man Lobis Freude an einem frisch erstandenen Flanger-Pedal hören. Seine Soli wachsen in ekstatische Höhen, einzigartig und unerreicht im afrikanischen Rock.Das Set beginnt langsam und meditativ mit "Ni Tugula Mogo Mi Ko", beschwört eine tranceartige Atmosphäre, die Lobi systematisch mit seinem klagenden Gesang und flüssigem Picking steigert. Man spürt förmlich die Schwere einer schwülen Nacht in Bamako, wenn Lobi seine Band mit Nachdruck zur musikalischen Katharsis führt. Wenn sie bei “Sigui Nyongon Son Fo” dann in den höchsten Gang schalten, verliert sich alles Schwere und die Geister fliegen. Es kann nicht genug über Lobi als Gitarrenstilist gesagt werden. Sein Sound lässt ältere pentatonische Gitarristen Malis widerhallen, insbesondere den legendären Zani Diabate, den Lobi kurzzeitig begleitete. Und es gibt klare Rock-Echos; Lobi war Fan von AC/DCs Angus Young! Aber letztlich ist Lobis Gitarrenstimme ganz seine eigene - unverwechselbar, zutiefst von Tradition bestimmt und gekrönt von funkelnder persönlicher Erleuchtung - sogar mit dem Flanger-Set zu 110 Prozent.Ein paar Wochen nachdem diese Aufnahmen gemacht wurden, schlossen Bamakos Behörden die Bar Bozo, und Lobi musste seine freudige Party an eine obskure Location am Rande der Stadt verlegen. Bamako Nights ist eine Zeitkapsel-Aufnahme. Es erinnert an einen einzigartigen Künstler, eine besondere Zeit und einen speziellen Ort, was zusammen ein erstaunliches Potenzial entwickelte, das so nie wieder hergestellt werden kann.

Review

Bamako Nights captures the incendiary genius of Lobi Traoré, a soulful singer/songwriter and blazing electric guitarist of Mali, who died too young - just 49 years old - in 2010. Lobi produced five studio albums during his career, as well as four live releases, including the solo acoustic session Rainy Season Blues (Glitterhouse 2010). But Bamako Nights offers the deepest and most intimate record of this artist’s astounding power on stage in a small Bamako nightclub.

noch mehr von Lobi Traore