Bill Callahan: Reality (PRE-ORDER! vö: 03.03.) - Hilfe
hilfe

Bill Callahan - Reality (PRE-ORDER! vö: 03.03.)

Cover von Reality (PRE-ORDER! vö: 03.03.)
Bill Callahan
Reality (PRE-ORDER! vö: 03.03.)

Label Drag City
Erstveröffentlichung 03.03.2023
Format 2-LP
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 31,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Viel besser als zuletzt, oder sagen wir, so gut wie längere Zeit nicht mehr für mich, Stand jetzt, eines der Highlights seiner Karriere. Mal sehen, wie sich das Werk mit der Zeit im Kopf entwickelt. Die Songstrukturen und/oder die Ausgestaltung der Stücke sind zunächst nie wirklich konventionell, erdenkt sich immer etwas Besonderes aus. Ein paar Stücke würde ich Americana im weitesten Sinne nennen. Ob recht ruhig und phasenweise sanft angerockt (überhaupt spielt Rock ein paar Mal eine gewisse Rolle, ohne je zu dominieren oder offensiv zu werden) mit der Akustik-Gitarre als Anker/Basis (was im Laufe des Werks häufiger vorkommt), eine gezielt eingesetzte E-Gitarre agiert ganz vorzüglich (und ausgesprochen variabel), für Momente tauchen weit im Hintergrund himmlische Chöre auf, eine Bass-Klarinette punktiert sporadisch und wirkungsvoll ein luftiger Sound, feinst-einfallsreiches Arrangement; oder in völlig relaxtem beinahe hypnotischem Fluß, der kurzzeitig ein bischen ausbricht, die E-Gitarre diesmal leise und feinfühlig im Backing malend. Anderswo arbeitet er einerseits rhythmisch erheblich akzentuierter, damit auch etwas rockiger, für die E-Gitarre gilt Ähnliches wie zu Beginn, nun allerdings gegen Ende mündend in einer Art Space-Sturm, klasse; dem steht kurze Zeit später ein ganz zarter, ja nackter Songwriter-Folk-Track gegenüber, die Akustikgitarre bleibt über weite Strecken einziges Instrument, manchmal sehr schön verschnörkelt, die introvertierte Gangart zieht sich (fast) durch das ganze Stück. Ziemlich überraschend kommt eine Nummer, die teilweise wieder im konstanten Fluß gehalten ist, nunmehr jedoch schneller und angespannter, suggestiv und stetig intensiviert, nicht zu klassifizieren neuzeitlicher Songwriter-Prog-Kraut-Rock?? Jedenfalls absolut originell und enorm faszinierend, viel Orgel (der Prog-Anteil), ein Hauch Jazz-Ahnungen und irgendwie, hmm, Ethno-Folk? Multipel rootsig, bedächtig balladesk geht´s weiter, anfangs jedenfalls, eher intelligent-rockig und dezent abgefahren wirkt die 2. Hälfte, punktuell auch hier (geringer) Jazzeinfluß. Apropos 2. Hälfte: Dort klingt er hier und da auch mal etwas bis halbwegs orthodoxer - z.B. kann man in einem Intro gar auf die Idee kommen, einem unbekannten Joni Mitchell-Stück zu lauschen (ca. Mitte der 70er), in ungewohnt straightem, flottem und relativ robustem Rahmen, oder er widmet sich zurückhaltendem Americana-Roots Rock (so ungefähr jedenfalls), wobei sich das Piano (das nicht allzu oft mit von der Partie ist), ohne sich in den Vordergrund zu drängen, für ein paar entzückende perlende Akzente sorgt (sporadisch „verrutscht“ bewußt und attraktiv die Harmonik). Auch ein filigraner ganz ruhiger bis leiser „offen“ gehaltener Folk-Song und der vor sich hin tuckernde etwas repetitive abschließende Track unter R´n´B-Einfluß der 60er/70er (ohne wirklich so zu klingen) atmen nicht unbedingt Extravaganz (und gefallen mir am wenigsten). Zwischendurch, und das gleich zweimal, mußte ich (wenn auch nur teilweise) an eine Band denken, mit der ich in diesem Kontext wirklich nicht gerechnet habe: Grateful Dead. Zunächst an die leisen, diffizilen, in einem zunächst in sich versunkenen Song, später allerdings gespickt mit ein paar offensiven Breaks und toll abenteuerlich endend. Im zweiten Fall gibt es Parallelen zu den abgedrehten ruhigen teil-spacigen Dead-Sachen, nachdem anfangs regelrecht kontemplativer Folk Pop nach und nach avantgardistisch ausfranst (inklusive Jazz-Spuren). Große Klasse, dieses Album, eine dringende Empfehlung. (detlev von duhn)

Review

“And we're coming out of dreams / And we're coming back to dreams” is the first thing you hear Bill say as you remake your acquaintance on YTI?A??. Right out the gate, he's standing in two places at once: meeting up with old friends behind the scenes and encountering them on the record, finding himself coming round the bend and then again as someone else on down the line. Like the character actor he played on Gold Record, writing stories about other people, telling jokes about everyone, and in singing them, becoming the songs.

“You do what you've got to do / To see the picture” Bill's got a full band sound going on this one, with him and Matt Kinsey on guitars, Emmett Kelly on bass and backing vocals, Sarah Ann Phillips on B3, piano and backing vocals and Jim White on drums. Jim and Matt sing on one song, too, and some other singers come in, too. Bill plays some synth here and there, and Carl Smith drifts in and out of the picture with his contra alto clarinet, as do Mike St. Clair and Derek Phelps on brass. Somehow in between them all, you might think you hear the distant sound of a steel guitar. And you might but you might not, too.

In this company, Bill continues his journey, tunneling underneath the weathered exterior of what seems to be and into the more nuanced life everything takes on in the dark. With Bill's voice making the extraordinary leaps and bounds that measure the lives of the songs, the band follow him through passages that seem to invent themselves; other times playing with deeply soulful grooves and/or desperate intensity, as these moments come and go. There's nothing they can't do.

“I wrote this song in five and forever / I'm writing it right now” Bill sings on “Natural Information” an admission of the everyday alchemy he's forever trafficking in. Time passes, triangulating the encounters that went into any one record with two out of any three others, all of it made flesh, new constitution, in our stereo speakers. If every album is its own life, it stands to reason that they're invariably passing in the night. Cascading images flowing from the stream of consciousness. Turning like pages from the journal, unspeakably personal, then suddenly become tall tales, like a book pulled off the shelf, completely unbound. Headlines flow through. Mirror images, mirthful ones. Bill's lyrics strain at the lines on the page, not content to separate the printing of the fact from the myth or be confined to ink on paper.

They want to fly free. And they do.

“I realize now that dreams are real” On YTI?A??'s inner sleeve, alongside his lyrics, Bill celebrates the “exhilaration and dread” of cover artist Paul Ryan's paintings. Paul's another one met up with again down the road, his indelible cover imagery on Apocalypse and Dream River now an axis of meaning in the Callahanian world and in the bright colors found in these new images, a parallel to Bill's recognitions here. “A breath of exquisite air as we come up from drowning”, sounds like the desired hope for those hearing the songs of YTI?A??.

Tracklisting
1. First Bird<
>2. Everyway<
>3. Bowevil<
>4. Partition<
>5. Lily<
>6. Naked Souls<
>7. Coyotes<
>8. Drainface<
>9. Natural Information<
>10. The Horse<
>11. Planets<
>12. Last One At the Party
noch mehr von Bill Callahan