Suche / Search

 

Keep an eye on...

SONGWRITERS

Addi McDaniel: After The News - Hilfe
hilfe

Addi McDaniel - After The News

Cover von After The News
Addi McDaniel
After The News

Label Sylvan Songs
Erstveröffentlichung 25.01.2019
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 14,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Gleichermaßen delikates wie deftiges Debüt, ein wahrer Edelstein von einem Erstling, wie man nur selten einen entdecken darf. Die auch als Schauspielerin von New York aus agierende Sängerin mit der dunkel-warmen Stimme überzeugt bei ihrem ersten Roots-Rock-/Americana-Folk-Album-Alleingang mit einer ungemein reifen Sammlung von elf Tracks, von denen ihr neun auf den eleganten Klangleib geschrieben wurden, während sich zwei Coverversionen von Andrew Bird und Bruce Cockburn perfekt und nahtlos ins saitengemalte Gesamtbild einfügen. Addi's Stimme steht unbestritten im Mittelpunkt dieses wohlgestalteten Gemäldes aus allen erdenklichen Wurzel-Farben, die vom groove-unterwanderten Swamp-Blues über fiebernden Desert-Country, gefühlvollen Country-Soul und sanft swingenden Latin bis hin zu Fiddle-beschwingtem Backporch- und klassischem NY-Folk reichen, wobei der rauh-schneidende Roots Rock sich auch schon mal inmitten der herzwärmenden Ballade drängelnd seine Bahn bricht. Saiteninstrumente in allen erdenklichen Klangfarben von artigen Akustik-Akkorden über Slide und Twang bis hin zur satt-sumpfigen Slide bestimmen das instrumentale Feld (gern auch in herzhaft ausgelebten Gitarrenparts), daneben werfen eine Akkordeon, eine Posaune, Orgel und anderes Tastenwerk, sogar dezenter Streichereinsatz gezielte Streif- und Glanzlichter, aber es ist der berührend betörende Gesang, der Album wie Artistin so einzigartig machen. Mal spürbar, mal hörbar, mal offensichtlich, mal nur vom Gefühl her gemahnt die samtweiche Stimme mal an das dunkelwarme Timbre einer Annie Lennox, mal an die düster-verführerische Wirkung der Wüstenstimme Margo Timmins, mitunter erinnern Intonation und Intensität an die junge Joan Baez, sogar Esther Ofarim kommt einem auf der Suche nach außergewöhnlichen Stimmen in den Sinn (während die saftigen Swamp-Ausflüge auch an Bonnie Raitt denken lassen), aber all diese edlen Ähnlichkeiten können sich dem vokalen Phänomen nur annähern, diese gefühlvoll schmeichelnde Stimme lohnt, mit eigenen Ohren entdeckt zu werden. Ein vom ersten Moment an berührender Erstling, der tiefe Spuren hinterlässt. (cpa)