Suche / Search

 

Keep an eye on...

MERGE

Mark Lanegan: Scraps At Midnight - Hilfe
hilfe

Mark Lanegan - Scraps At Midnight

Cover von Scraps At Midnight
Mark Lanegan
Scraps At Midnight

Label Sub Pop
Erstveröffentlichung 25.08.2017
Format LP+DLC
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 17,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

2017er Sub Pop-Vinyl-Reissue.

Im Hauptberuf Sänger der Psychedelic-Rock Band Screaming Trees, fand Lanegan endlich Zeit, sein drittes Soloalbum aufzunehmen. Nach langen Jahren schwerster Drogenexzesse und daraus resultierenden Schwierigkeiten (der Mann war unberechenbar) ist er nun clean. Im Prinzip ist Lanegan ein klassischer Singer/Songwriter, der irgendwo zwischen Townes Van Zandt und Nick Drake liegt, wenn es da eine Schnittmenge gibt. Dazu verfügt er über eine Stimme, die man sich wie einen mit Whiskey, Bier und Zigaretten beschmuddelten Samtüberzug vorstellen muß. Mitgeholfen haben bei diesem düsteren, fragilen Folk/Blues-Album die beiden ex-Dinosaur Leute J Mascis und Mike Johnson, wobei letzterer bei den beiden Vorgängern schon als eine Art „musical director“ mitwirkte (und zwei ähnliche Soloplatten abgeliefert hat).
Auf „Scraps At Midnight“, seinem `98er Album, gibt es kontemplative, sparsamst arrangierte Lieder, die fast stehenzubleiben scheinen („Praying Ground“), düstere Rocker mit psychedelischer Gitarre wie der Opener "Hospital Roll", dessen gesamter Text aus dem Wort „Sixteen“ besteht (Lanegan lag 9 Tage auf einem Krankenbett im Gang eines Hospitals in Quebec und wurde nur mit der Nummer angesprochen, die über dem Bett hing), schwere Pianoballaden („Bell Black Ocean“) und zum Schluß das 8:19 Minuten lange „Because Of This“, welches als psychedelischer Freakout am ehesten an seine Screaming Trees Tage erinnert.

„Hypnotischer Höhepunkt der imposanten Songkollektion ist das psychedelische `Because Of This´, das in seiner Intensität an sinistre Klassiker wie `The End´ von den Doors oder `The Mercy Seat´ von Nick Cave & The Bad Seeds erinnert.“ (Musikwoche)

Review

„Laneganþs stark, ominous vocals and economically minimalist lyrics affectingly convey psychic loss and cosmic heartache, while the lush fragility of the largely acoustic arrangements is perfectly suited to the songsþ subject matter.“ (Pulse)
“Of all the burly hard rock bands that came roaring out of Americaþs Northwest in the late þ80s and early þ90s, the Screaming Trees easily boasted (among other things) one of the regionþs most memorable vocalists as their frontman, Mark Lanegan. With his low, mournful growl, Lanegan led the Treesþ psych-garage snarl like a booze-toting shepherd steering his flock through a raging stor

Tracklisting
on his two previous solo albums, 1990þs The Winding Sheet and 1994þsWhiskey For The Holy Ghost, Lanegan framed his menacing groan with the subtle acoustic textures of folk, country and blues, lending it a more subdued, yearning quality. Scraps At Midnight rejoins Lanegan with his longtime collaborator, ex-Dinosaur Jr. guitarist Mike Johnson, and basically picks up where Holy Ghost left off: moody, slow-moving ballads in which Lanegan turns his woes—addiction, the death of friends, existential malaise — into the stuff of epic song-poems. Johnson provides a quiet expanse of acoustic and electric picking, while touches of piano, Mellotron and the occasional sax help flesh out the smoky black cloud of despair that Laneganþs voice (and persona, for that matter) so beautifully creates.” (CMJ)
noch mehr von Mark Lanegan