Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

16 Horsepower: Hoarse (180g) - Hilfe
hilfe

16 Horsepower - Hoarse (180g)

Cover von Hoarse (180g)
16 Horsepower
Hoarse (180g)

Label Glitterhouse Records
Erstveröffentlichung 17.10.2014
Format 2-LP (+CD)
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 24,75 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Erstmals als Vinyl-Version zu haben!
16 Horsepower’s „Hoarse“ gehört ohne jeden Zweifel zu den absoluten Live-Album-Ausnahmen. Die 11 Songs, aufgenommen 1998 in Denver und Paris, zeigen die Band auf der Höhe ihres Schaffens, mehr noch, die hier zu hörenden Versionen der Songs ihrer Studioklassiker „Low Estate“ und „Sackloth’n’Ashes“ sind nahe der Perfektion. Was für eine Kraft, was für eine Wucht, vom mit David Eugene Edwards’ Akkordeon dominierten Intro des Openers „American Wheeze“ braucht es keine 2 Minuten, bis Steve Taylor, Jeffrey Paul Norlander, Jean-Yves Tolà und Pascal Humbert die Hölle losbrechen lassen. 16 Horsepower waren anno 1998 keine Band, sie waren eine Maschine, die mehr als die Summe seiner individuellen Teile wurde, sobald eine Bühne betreten war. Eine Maschine, die alles niederwalzte, nicht brutal, nicht laut. Also schon brutal und laut, aber nicht in dem Sinne, wie man es von „gewöhnlichen“ Rockern/Metallern kennt, die gerne mal „laut“ mit intensiv verwechseln. 16 Horsepower waren bei aller rohen Kraft immer auch filigran, sie beherrschten die leisen Töne (man höre das gigantische CCR Cover von „Bad Moon Risin‘“!) in gleicher Souveränität wie das volle Brett. Dass man mit David Eugene Edwards einen der charismatischsten Frontleute der letzten drei Dekaden an Bord hatte, hat sicher auch nicht geschadet….Überhaupt, die Cover-Versionen, drei insgesamt. Neben „Bad Moon Risin‘“ gibt es Gun Club’s „Fire Spirit“ mit Duettpartner Bertrand Cantat (Noir Desir, heute Détroit) in einer mitreißenden Version (die für mich, obwohl glühender Gun Club Fan der ersten drei Alben, zumindest ebenbürtig dem Original ist) und vor allem ein fulminantes „Day of the Lords“, einem dieser eigentlich per se verbotenen Cover, denn wer sollte jemals in irgendeiner Form auch nur halbwegs einem Joy Division Song gerecht werden können? 16 Horsepower konnten das. Und zwar in einer Art und Weise, die Gänsehaut erzeugt, „Day of the Lords“ wird bei allem Respekt, den die Band ihm angedeihen lässt, so selbstverständlich und in beeindruckender Intensität und absoluter Harmonie ins Repertoire integriert, als ob es ihr eigener Song wäre.
Welche Qualität allerdings auch die eigenen Songs haben, dazu lassen sich beispielhaft der ruhigste Track des Albums, „Horse Head“ ein von unglaublicher Melancholie getragener Song, bei dem Jeffrey Paul Norlander’s Violine perfekt mit David Eugene Edwards‘ klagender Stimme, dem gestrichenen Bass Pascal Humbert‘s und den Gitarren interagiert, oder das monumentale „For Heavens Sake“ heranziehen, ein Paradebeispiel, was meisterhafte Beherrschung des Feedbacks, wie den perfekten Einsatz dessen, was man gerne als „schneidende Silde-Gitarre“ bezeichnet, angeht. Überhaupt, die Originale, acht insgesamt. Wer die dazu gehörigen Studioversionen kennt, sollte und muß hier reinhören. Hier sind alle, wirklich alle Songs zu absolut perfekten Versionen weiterentwickelt. Evolution, eines der Markenzeichen der 2004 endgültig aufgelösten Band aus Denver, CO. Niemals war einer ihrer Songs in seiner Entwicklung abgeschlossen, immer nur Momentaufnahme, ob als Studioaufnahme oder in der Entwicklung von Tour zu Tour, niemals war Stillstand, Wiederholung.
Wer die Band jemals live erlebt hat, weiß welche Magie da stattgefunden hat und „Hoarse“ ist eines dieser raren Ausnahme-Alben, die diesen Moment in seiner vollen Kraft und Intensität eingefangen haben und das –mehr glücklicher Zufall, als geplant- in einer exzellenten Soundqualität. „Hoarse“ ist die Essenz des 16 Horsepower’schen Schaffens, eine Platte, die für mich die gleiche Klasse als Live-Album hat, wie The Doors‘ „Absolutely Live“, Bob Dylan’s „Royal Albert Hall“ Konzert, oder Hendrix‘ „Band of Gypsys“.

Review

A 16 Horsepower live concert was one of the most intense musical experiences you can ever witness. While it is always difficult for a great live band to capture their stage brilliance on record, „Hoarse“ succeeds on every level. Apart from a great selection of songs from the bandsþ alltime classics „Low Estate“ and „Sackloth’n’Ashes“ they play three cover-versions that will make your jaw drop: „Bad Moon Rising“ by Creedence Clearwater Revival, „Fire Spirit“ by The Gun Club and a mega-intense „Day Of The Lords“ by Joy Divison.
From the first takes of the album opener „American Wheeze“ it wonþt take long until David Eugene Edwards, Steve Taylor, Jeffrey Paul Norlander, Jean-Yves Tolà and Pascal Humbert unleash their very own hell to the audience. In 1998 16 Horsepower were savage, clocklike and crushing - more machine than band but still filigree and in fact greater than the sum of its parts: "Even more raw and incisive than on its studio releases, the band tears into the songs with manic precision and rugged ferocity. Obviously recorded without overdubs or studio tinkering, the 53-minute show is short by todayþs standards. But the primal power and gut-wrenching emotion exuded on every track are not something that can be sustained over the long haul. Theyþre not joking when they title one of their songs "Brimstone Rockû

Tracklisting
the dark religious imagery meshes with standup bass, drums, and two guitars (with Edwardsþ occasional banjo and bandoneon) to create a torrent of sound. Similar to gospel, 16 Horsepower is unsettling live, where their drama and tension run thick, heavy, and uncut.ûû (All Music Guide)<
> Having the one and only David Eugene Edwards as their charismatic frontman did not damage to their reputation: Heþs performing The Gun Club’s „Fire Spirit“ with Bertrand Cantat (Noir Desir, Détroit) in a thrilling version which proves equal to the original and sings Joy Divisionþs „Day of the Lords“ as if it was his own creation in ways that makes your flesh crawl. Take the feedback driven and monumental „For Heavens Sake“ with its cutting Slide Guitar or „Horse Head“ - the most quiet song from the album - for instance and youþll see the incredible quality of 16 HPþs songwriting. The last named song is truly a melancholic masterpiece characterised by the amazing interaction of Jeffrey Paul Norlander’s Violin and David Eugene Edwards‘ querulous voice. If you youþve ever listened to the studio recordings of the eight original songs of „Hoarse“ you really need to hear these live versions. Every song transforms to a higher level than its original. Evolution, thatþs truly one of the main trademarks of the band from Denver, CO that split up in 2004. 16 HP never really finished the process of writing a song, neither did they repeat!<
>If youþve seen the band live on stage youþll know the magic of a 16 Horsepower show. „Hoarse“ is one of these rare live albums catching moments in its power and intensity. This album is the essence of 16 Horsepower, a record in a class of its own close to milestones like The Doors‘ „Absolutely Live“, Bob Dylan’s „Royal Albert Hall“, or Hendrix‘ „Band of Gypsys“. “Hoarse” will be released for the first time on vinyl as a two LP set plus CD on October 17th.
noch mehr von 16 Horsepower