Suche / Search

 

Keep an eye on...

REPERTOIRE

Norrin Radd: Where She Danced - Hilfe
hilfe

Norrin Radd - Where She Danced

Cover von Where She Danced
Norrin Radd
Where She Danced

Label Ulftone
Erstveröffentlichung 01.03.2001
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 5,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Vergessenes Americana Kleinod aus dem leider auch schon verblichenen Hause Ulftone (u.a. Chris Whitley, John Trudell) von 2001. Wirklich großartige Platte des Wahl-Berliners mit der der Rickenbacker, unterstützt u.a. von Sid Griffin (Long Ryders) an der Mandoline und Kristof Hahn (Swans) an der E-Gitarre.


"Songschreiber Hennig stürzte sich in die unbewältigten Regionen seelischer und zwischenmenschlicher Verletztheiten, reflektiert über Trost und Zuneigung und bleibt im dichten Spinnennetz der Liebe gefangen. Für die wundervollen Duette über Liebe und Leid gewann der Sänger mit Ariane Amler und Rosie Flores zwei weibliche Stimmen von besonderer Ausdruckskraft und Leidenschaft. Und auch die perfekt arrangierten, sehnsuchtsvollen Pedal-Steel-Sounds dieses Überraschungsdebüts stammen von einem Instrumentalisten der Extraklasse: Johan Jansen gilt als Hollands bester Pedal Steeler." (Stereoplay)


„Steve Earle würde diese Scheibe mit verbundenen Augen wahrscheinlich als seine eigene identifizieren. Das soll aber nicht abwertend rüberkommen, denn diese Scheibe wurde in Köln produziert und beweist damit eindrucksvoll, daß solche Musik eben auch hierzulande gemacht werden kann. Hennig ist ein begnadeter Songwriter, ein hervorragender Sänger und Multiinstrumentalist und ein pfiffiger Arrangeur. Unterstützt wird er bei dem Projekt von astreinen Studiomusikern und Sid Griffin (der auch die Insprationsquelle dieser Scheibe ist), Rosie Flores und Kate St. John als Chordamen. Bei soviel Authentizität fällt es auch nur unwesentlich ins Gewicht, daß Hennig´s Texte ein wenig klischeehaft und unbeholfen daherkommen. Denn: Wer diese Scheibe hört und von sich aus erkennt, daß hier jemand aus Deutschland zu Gange ist, der simuliert!“ (Westzeit)