Brain Damage Meets Big Youth: Beyond The Blue - Hilfe
hilfe

Brain Damage Meets Big Youth - Beyond The Blue

Cover von Beyond The Blue
Brain Damage Meets Big Youth
Beyond The Blue

Label Jarring Effects
Erstveröffentlichung 18.06.2021
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 15,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Bislang hat mir der Output des französischen Reggae-Producers Brain Damage (bürgerlich Martin Nathas) immer sehr gut gefallen, ob traditionell Roots & Dub oder auch mal mit Crossover-Ausflug in Richtung kolumbianischem Cumbia („ ¡Ya No Más!“). Jetzt kommt diese Kollaboration mit dem ebenso legendären wie rüstigen Big Youth, einst ein gefeierter jamaikanischer Toaster und auch als Ü70er erweist er sich als souveräner Vokalist. Die Aufnahmen entstanden in Jamaika gemeinsam mit Producer Samuel Clayton Jr. (Rolling Stones, Groundation), der während der Aufnahmen allerdings leider an Covid-19 verstarb. Das Album wurde dennoch fertiggestellt und klingt sogar erfreulich sonnig und lebensbejahend. Denn Brain Damage schafft es erneut, sein mutmaßlich digitales Equipment ausgesprochen organisch und handgespielt klingen zu lassen. Stilistisch orientiert er sich am klassischen 70er Roots-Sound, der in Details mit jazzigen Ornamenten versehen wird. Dazu kommen elegante Bläser (Trompete!) die perfekte Ergänzung zu Big Youths souligem Sprechgesang. Sein entspanntes Storytelling wird auch mit pointierten Dub-Effelkten angereichert, was ebenfalls nach oldschooligem 70er Roots Reggae klingt. Insgesamt also alles richtig gemacht: “Beyond The Blue” ist ein überzeugendes Meeting von Reggae History mit zeigemäßer Produktionskunst im gekonnten Vinatge-Sound. (Joe Whirlypop)