Ryley Walker: Course In Fables - Hilfe
hilfe

Ryley Walker - Course In Fables

Cover von Course In Fables
Ryley Walker
Course In Fables

Label Husky Pants
Erstveröffentlichung 09.04.2021
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 13,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

21er. Nach vielen so exquisiten wie oft überraschenden Alben betritt er auch hier partiell Neuland, das Werk ist höchstens mit den beiden LPs von 2018 phasenweise vergleichbar. 7 etwas längere Stücke: Komplexer vertrackt-tricky bis leichtfüßiger einfallsreicher teils ungemein filigraner Sound mit Elementen aus Folk, Post Rock in „anders“, sehr frühen Genesis, leisen King Crimson (oder Gentle Giant?), ohne irgendwie nach denen zu klingen. Ein paar Psychedelic-Gitarren inklusive. Intelligenter Songwriter-Pop der 70er vermischt sich mit Prog-Gitarren, einem Hauch reduzierten Prefab Sprout und kurzzeitig Avant-Noise. Feiner melodisch hochwertiger Gitarren-Indie-Pop/Rock der edlen Sorte (Songwriter-style) mit sowas wie Prog-Jazz-Rock-Einspritzungen von heute an Anfang und Ende. Eine Art Folk-Post Rock, verspielt, vielschichtig, kontrastreich. Offener Autoren-Pop zwischen konventionell und seltsam, gleichzeitig den 70ern/(Post Rock-) 90ern zugetan und zeitlos-aktuell. Feinziselierter Gitarren-Jazz auf zeitgenössischen Beats tänzelnd so könnte ich mir einen experimentierenden Tim Buckley heutzutage vorstellen. Schließlich relaxte fließende freigeistige teilakustische 70er (vielleicht ein kombinierter Joni Mitchell/John Martyn-Einfluß?) mit den 90ern verknüpft. Passenderweise produzierte kein Geringerer als John McEntire (Tortoise). Gitarristisch brillant (inkl. reichlich repetitiver Motive), ungerade Taktarten en masse, ungeheuer iddenreich. Ein verblüffendes Album. (detlev von duhn)

noch mehr von Ryley Walker