Tuvaband: I Entered The Void - Hilfe
hilfe

Tuvaband - I Entered The Void

Cover von I Entered The Void
Tuvaband
I Entered The Void

Label Brilliance
Erstveröffentlichung 27.12.2019
Format LP
Leider nicht verfügbar.
Rezension

Postrockistisches Singer/Songwritertum von der Norwegerin Tuva Hellum Marschhäuser , die zwar eine (falls es das gibt) typisch skandinavische Stimme hat, ansonsten aber konsequent eigene musikalische Wege geht. Der Sound ihres zweiten Albums ist dunkel und emotional, episch und elegisch. Die in Berlin lebende Künstlerin verbindet düstere Ambient-Strecken mit forschen Gitarren-Chords, im Mittelpunkt steht aber ihr expressiver Gesang. Die Stimme ist eher dunkel, findet aber immer wieder zu hohen Gefühlsspitzen, was ganz schön faszinierend klingt und an Sinead O'Connor in ihren besten Zeiten erinnert. Tuvas 2018er Debüt soll deutlich minimalistischer geraten sein, hier setzt man konsequent auf Emotionalität in gewollt schwelgerischen Arrangements, die aber durchaus Ecken und Kanten haben. Die außergewöhnliche Stimme ist absolut fesselnd, die wattig verhallten Arrangements sind teils fast schon Shoegaze light und diffus postrockistisch. Das verleiht der Musik einen dunkel-psychedelischen Charme, der einen faszinierenden Kontrast zur Klarheit der Stimme und der Schönheit des Songwritings bildet. (Joe Whirlypop)