Suche / Search

ON THE DEcKS
on the decks

 ON THE DEcKS 

Liz Phair: Liz Phair - Hilfe
hilfe

Liz Phair - Liz Phair

Cover von Liz Phair
Liz Phair
Liz Phair

Label Capitol
Erstveröffentlichung 08.06.2018
Format 2-LP
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 18,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

2018er Vinyl-Veröffentlichung des prächtigen 2003er Phair-Werks, das Dank Capitol jetzt seine LP-Premiere feiert.

2003er Album des weiblichen Independent-Kults, der sich hier auf dennoch erfrischende Weise dem Mainstream annähert. Mit heftigen Gitarren und deftigen Drums gibt sie hier die rockige Alternative zu den Go-Go’s, ihre Stimme weiss sich ebenso weich ins Ohr des Hörers zu schlängeln, wie heftig nach Aufmerksamkeit zu verlangen. Dabei schwelgt sie in positiven Harmonien und ihre Melodien sind derart verlockend, dass sie umgehend in den privaten Alltagsgebrauch wandern. Obwohl es auf das Umfeld manchmal etwas verstörend wirken kann, wenn man gedankenverloren „Give me your hot white come“ beim Frühstückstisch vor sich hinmurmelsummt. Denn an der Deutlichkeit ihrer Texte hat sich nichts geändert. Ein angenehmes, lautes, verführerisches Voll-Prall-Power-Pop-Rock-Album einer selbstbewusst-starken Frau. (cpa)

Review

“Thanks to her frank lyrical expressions of sexuality, Liz Phair has never been a stranger to controversy. With her new self-titled record, she also faces a new challenge: Phair’s decision to work with Avril-mastermind production team the Matrix worried fans that she was in danger of going from a foul-mouthed guitar-strumming indie rock princess to a less foul-mouthed, over-produced pop queen. However, Phair only worked with the Matrix on a handful of the album’s 14 tracks (see if you can’t guess which ones). For the rest, she teamed with Michael Penn and R.Walt Vincent. The end result is decidedly more poppy than the already highgloss sheen of 1998’s Whitechocolatespaceegg, but while these songs are radio friendly (and in some cases, like “Extraordinary” and “Why Can’t I,” extremely so), Phair has definitely not lost her edge — as the lyrics to the raunchy “H.W.C.” will attest. Plus, when she sings, “You don’t have a dime, but I don’t mind” on “Rock Me,” it still sounds a lot more honest than J. Lo insisting her love don’t cost a thing.” (CMJ)

noch mehr von Liz Phair