Lilly Among Clouds: Aerial Perspective - Hilfe
hilfe

Lilly Among Clouds - Aerial Perspective

Cover von Aerial Perspective
Lilly Among Clouds
Aerial Perspective

Label Pias
Erstveröffentlichung 25.08.2017
Format CD
Lieferzeit 4 – 7 Werktage
Preis 14,95 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Wow, was für eine beeindruckende Mädchenstimme. Dunkel, expressiv, intensiv. Und so ganz leicht verknödelt, was mich immer an die großartige Natalie Merchant denken lässt. Als deren Tochter würde die junge Würzburgerin meines Erachtens glatt durchgehen wie auch als Schwester der ebenso guten Emma Bradshaw von Kafka Tamura oder gleich Norah Jones und ein ganz kleines bisschen Lana Del Rey? Auf ihrem Debütalbum (nach einer höchstgelobten EP) bekommt die großartige Stimme von Lilly Brüchner dann auch reichlich Raum zur Entfaltung. Mal nur vom Piano begleitet, was die Intensität weiter steigert, aber auch mit durchaus rockigen, perkussiv akzentuierten Songs. Stilistisch höre ich eine Mischung aus elegischem Indie, Dream- und Emo-Pop, angereichert mit kleinen Electronics, aber durchgehend schlank arrangiert. Oder auch mit eleganter, leicht wavig verhallter Gitarre (oder auch mal mit Western-Twang), die Beats eher elektronischer Herkunft, meistens wattig gedämpft. Oder auch mal mit Streichern zu fast housigem Beat. Die Produktion von Udo Rinklin (Laith Al-Deen) hat also Hand und Fuß, inszeniert den beeindruckenden Gesang (und auch die dazu passend fesselnden, leicht melodramatischen Songs) mit erstaunlich leichter Hand. Bei aller, oft schwermütiger Emotionalität der Musik erklingen zwischendurch auch beschwingte, postmodern-upliftende folky Popsongs wie „Listen To Your Mama“ und „Remember Me“, die Kitschgrenze durchaus in Sicht, aber letztlich doch in sicherem Abstand gehalten. Das wird was mit einer größeren, durchaus auch internationalen Karriere, da bin ich ziemlich sicher. (Joe Whirlypop)