Yes: Close To The Edge (exp. & rem.) - Hilfe
hilfe

Yes - Close To The Edge (exp. & rem.)

Cover von Close To The Edge (exp. & rem.)
Yes
Close To The Edge (exp. & rem.)

Label Rhino
Erstveröffentlichung 01.11.2003
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 11,75 € (inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Zeigte das 71er Album Fragile die 5 Mitglieder der klassischen Besetzung als kreative Individualisten, so waren die drei Epen des 72er Close To The Edge Ausdruck des Zusammenwachsens auf einer bislang nicht erreichten Ebene. Die 18 Minuten des Titelstückes sind schlicht ein feinst konzipiertes, handwerklich meisterlich umgesetztes Paradebeispiel eines Art-Rock, wie ihn kaum eine andere Band realisieren konnt

Review

Anderson’s ohrenfreundliche Melodien treffen auf Howe’s vielfarbig klingendes Saiten-Arsenal, Bruford’s Schlagwerk bewegt sich leichtfüssig zwischen jazziger Verspieltheit und rockigem Vorantreiben, Squire’s Bass singt und bollert und Wakeman’s Keyboard-Armada (incl. der Orgel als Mutter aller Instrumente) fand ihre Entsprechung nie so voluminös und melodiereich wie auf diesem Album. Auch die anderen beiden 10-Minüter des Albums, das freundlich-schwebende And You And I und das eher rockige Siberian Kathru, werden mit einer Ouvertüre-ähnlichen breiten Einleitung auf die Reise ins Ohr geschickt, die Entwicklung der verschiedenen musikalischen Themen erinnert in der symphonischen Gestaltung an Vorbilder aus der Klassik.
Die Klangaufwertung der Rhino-Version ist nicht nur hör-/spürbar, sondern in einigen Fällen eine wahre Eröffnung, die aufwendige Digipak-Gestaltung ist eine einzige Verneigung vor Cover-König Roger Dean, das dicke Booklet begleitet den aufmerksamen Leser minutiös durch die Studio-Aufnahmen und 27 Bonusminuten schließlich sind ein Fan-Geschenk, wie es erfreulicher nicht ausfallen konnte. Die Single-Version von Simon & Garfukel’s America dürfte inzwischen bekannt sein, die B-Seite, ein fast Chart-fähiger Excerpt aus dem Titel-Epos, klingt frisch und überraschend. And You And I folgt als 10-minütiger Studio-Run-Through und ist ebenso wie die alternative Studio-Version Siberia Beispiel für die hohe Musikalität der Beteiligten, Beweis für den reichen Wert der Stücke (auch ohne nachträgliche Overdubs und zusätzliche Harmonie-Vielfalt) und zeigt das Quintett als filigran-freischaffende, menschliche Einheit. (cpa)

noch mehr von Yes