Suche / Search

ON THE DEcKS
on the decks

 ON THE DEcKS 

Tom Ovans: Tombstone Boys, Graveyard Girls - Hilfe
hilfe

Tom Ovans - Tombstone Boys, Graveyard Girls

Cover von Tombstone Boys, Graveyard Girls
Tom Ovans
Tombstone Boys, Graveyard Girls

Label Evangeline
Erstveröffentlichung 01.06.2003
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 14,75 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Das werweißwievielte Album des mittlerweile in Austin ansässigen Singer/Songwriters, der 2003 um einiges frischer klingt als noch vor 10 Jahren. Sein Songwriting ist gereift, die Dylan-Verwandtschaft seiner Stimme ist abgeschliffen (zumindest wird sie tiefer im Mix versteckt) und in die Arrangements wurde scheinbar viel Arbeit gesteckt. Gerade die Finessen, die Kleinigkeiten sind es, die das Album aus der Masse herausheben, sei es nur eine verfremdete Harmonica oder ein leichtes Tremolo auf der Gitarre. Eingespielt wurde das Album im Congress House Studio in Austin/Texas mit durchweg der gleichen Band – Studioeigner und Produzent Mark Hallman an den Drums, Mark Andes am Bass und Robert McEntee an der elektrischen Gitarre. Lou Ann Bardash zeichnet für Background-Gesang und zweite Stimme verantwortlich. Hallman/Andes funktionieren hier als ebenso unaufdringliche wie verlässliche Rhythmusgruppe, Leute die wissen, das weniger oft mehr sein kann. Der heimliche Star ist allerdings Robert McEntee, der sich hier als Meister der elektrischen Gitarre offenbart. Auch keiner, der sich aufdringlich in Szene setzt, sondern aus seiner reichen Palette an Möglichkeiten immer die richtigen Töne an die richtige Stelle setzt, mal ein überraschendes Fill spielt oder ganz filigran mit Sounds und Effekten Atmosphäre schafft.
Das ist schon die halbe Miete, für die andere Hälfte ist Ovans zuständig, der 11 Songs ablieferte, die mühelos einen Spannungsbogen erzeugen, der das Interesse auch nach 45 Minunte noch nicht abebben lässt. Dazu bläst er eine klagende Harmonica und singt mit gewohnter, rauher Stimme. Die hat nicht mal viele Ausdrucksmöglichkeiten, passt aber zu seinen Songs und klingt durch und durch echt.
Zeit für ein Fazit: feines Album und sicher auf dem hohen Niveau der Vorgänger. Vielleicht gar ein wenig besser. (rh)

noch mehr von Tom Ovans