Suche / Search

 


 

Keep an eye on...

GLITTERHOUSE

David Crosby: If I Could Only Remember My Name - Hilfe
hilfe

David Crosby - If I Could Only Remember My Name

Cover von If I Could Only Remember My Name
David Crosby
If I Could Only Remember My Name

Label
Erstveröffentlichung 01.05.2000
Format CD
Lieferzeit 1 – 8 Werktage
Preis 7,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Schon immer mein Lieblingsalbum von C, da kommen S und N nicht dran. Und nur die besten von Y sind auf Augenhöhe.
Schon der jam- und mantraartige Opener Music Is Love saugt den Hörer in eine einzigartige Atmosphäre, die mich grundsätzlich erst am Ende wieder freigibt. Dabei zeichnen sich die Songs nicht gerade durch eingängige Melodienführung aus, faszinieren jedoch durch vertrackte Harmonik, dichtgewobene Instrumentierung und superbe Gesangssätze. Crosby leiste sich keinen Ausfall, egal ob er leise Geschichten erzählt, gänzlich acapella singt oder die Elektrische rausholt – „If I Could Only Remember My Name“ ist der Californian Dream in Noten, ein schöner Traum, der sich allerdings im Veröffentlichungsjahr 1971 langsam zu einem Horrortrip entwickelte. Der Summer Of Love war vorbei, Jimi und Janis waren tot und Jim Morrison hatte noch 3 Monate zu leben.
Und auch alle Gäste, von Joni über Neil zu Graham, dazu Grateful Dead und Jefferson Airplane komplett, hatten sich zu diesem Zeitpunkt schon mehr reingetan, als ihnen gut tun sollte. Aber sie schafften es, mittels eines relaxt-melancholischen, mit jazzigen Untertönen versehenen, leicht trippigen und sehr spirituellen Sounds das Westcoast-Lebensgefühl der frühen 70er noch einmal perfekt in Musik umzusetzen. David Crosby brauchte 18 Jahre für sein 2. Soloalbum. Er sollte nie ein besseres machen. Und sowieso gibt es aus dieser Ecke der Welt in dieser Phase kaum eine Platte, die im Hier und Jetzt so nachwirkt. Ganz klar ein Werk für die Insel!

noch mehr von David Crosby